Gunung Agung: Seismik weiter gestiegen

10.10.2017

Gestern ereigneten sich am Vulkan auf Bali 809 Erdbeben. Während die Anzahl flacher Erdbeben mit 317 Events hoch ist, nahm die Anzahl vulkanotektonischer Erdbeben in größeren Tiefen deutlich ab und lag nur bei 8. An den Wegen zum Gipfel wurden nun Wachposten aufgestellt. Grund hierfür lieferte ein Franzose, der vor wenigen Tagen zum Krater aufgestiegen ist. Seltsamerweise erfolgte keine derartige Reaktion, als eine Gruppe einheimischer Priester aufgestiegen ist.

Es erreichte mich eine eMail von Hotelbetreibern auf Bali, die nun leider empfindliche Einbußen hinnehmen müssen, da der Tourismus stark eingebrochen ist. Sie wiesen mich darauf hin, dass die Behörden sagen, dass es auf Bali nach wie vor sicher sei. Laut den Behörden besteht eine Gefahr nur in der Sperrzone! Das größte Problem für Touristen geht derzeit in der Tat von möglichen Einschränkungen im Flugverkehr aus, sollte es zu einer Ascheeruption kommen. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit einer großen Eruption, die die gesamte Region beeinträchtigt. Ein entscheidender Faktor ist neben der Menge der ausgestoßenen Vulkanasche die Windrichtung. Diese entscheidet wo die Asche niedergehen wird. Besonders ungünstig sind drehende Windrichtungen. Ich betone noch einmal, dass bisher nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, ob es überhaupt zu einem Vulkanausbruch kommen wird, oder wie groß dieser sein wird. Alles was man bisher macht sind Vorsichtsmaßnahmen. Generell geht man bei solchen Maßnahmen davon aus, dass der anstehende Vulkanausbruch ähnlich verläuft wie der Vorangegangene. Dies kann, muss aber nicht so sein! Derzeit bleibt zu sagen das die seismische Aktivität sehr hoch ist. Mich würde es eher überraschen, wenn sich nach einer langen Aufheizphase nur ein kleiner Ausbruch ereignen sollte. Hier erhaltet Ihr Informationen zu Vulkanasche und Flugverboten.

09.10.2017

Im Osten nichts Neues: die Erdbebentätigkeit fluktuiert weiterhin. Gestern wurden am Gunung Agung 813 Erdbeben registriert. Die Dampfwolke erreicht eine Höhe von gut 200 m über dem Gipfel. Momentan sieht es einfach so aus, als würde der Vulkan noch ein Weilchen so weitermachen. Die Evakuierten werden langsam ungeduldig und die Vulkanologen geraten unter Druck die Warnstufe zu reduzieren. Für die Bali-Urlauber ist es eine Reise ins Ungewisse. Viele stehen vor der schweren Entscheidung eine geplante Reise kostenpflichtig zu stornieren, oder die Reise in ein Gebiet anzutreten, dass möglicher Weise bald von einer Naturkatastrophe heimgesucht wird. Diesbezüglich erreichte mich die eMail eines Lesers, der ein Tipp geben möchte:

“Ich bin auch ein betroffener Bali Urlauber und habe eine Lösung gefunden die du eventuell mit anderen teilen kannst. Meine Reise-Rücktrittversicherung übernimmt für mich die Kosten für einen Reiserücktritt aufgrund der drohenden Gefahr .”

08.10.2017

Die Seismik am Gunung Agung fluktuiert auf hohem Niveau und nahm zuletzt wieder etwas ab. Dafür stieg gestern Abend eine 1500 m hohe Dampfwolke auf. Der Dampf kann durch besondere meteorologischen Bedingungen in größeren Höhen kondensiert sein als üblich, allerdings ist auch ein höherer Gasausstoß denkbar.

07.10.2017

Gestern registrierten die Seismografen am Gunung Agung 1023 Erdbeben. 350 davon lagen in geringer Tiefe. Diese Zahlen sind neue Höchststände. Die Vulkanologen melden anhaltende Inflation (Aufblähung des Vulkans) durch aufsteigendes Magma. Wie groß diese ist wird nicht kommuniziert. Einzig am 1. Oktober gab es eine plötzliche Deflation. Im Krater wird eine wachsende thermische Anomalie registriert.

Ein französischer Abenteurer bestieg den Vulkan und präsentierte neue Selfies. Das Bemerkenswerte daran ist, dass man im Hintergrund die Fumarolen sah. Gegenüber den letzten Aufnahmen von der Vorwoche stieg mehr Dampf auf. Der Vulkan heizt weiter auf und die Gefahr einer Eruption ist nach wie vor hoch.