Eifelvulkane: Keine Panik

Auch wenn begleitende Medienberichte zum Spielfilm “Der Vulkan” zusätzlich Panik schüren, gibt es derzeit keinerlei Anzeichen für einen bevorstehenden Ausbruch. Zwar könnten die Eifelvulkane irgendwann wieder aktiv werden und sollten wissenschaftlich beobachtet werden, allerdings halte ich die Dramatisierung in den Medien für völlig überzogen! Die von Prof. Schreiber als Beweis für aktiven Vulkanismus herangezogenen Mofetten im Laacher See und nun auch im Rhein existieren schon seit langer Zeit, ohne das eine signifikante Veränderung zu verzeichnen wäre. In Bezug auf die Wanderung des Vulkanismus in Richtung Rhein sei Anzumerken, dass es zahlreiche Gasaustritte bei Andernach am und im Rhein gibt. Schließlich wurde dort schon im Jahre 1903 das Gasreservoire angebohrt um CO2 zu gewinnen. Heute springt dort der größte Kaltwassergeysir der Welt. Also, keine neuen Erkenntnisse, sondern Panikmache!

Chaiten mit Domwachstum

Der chilenische Vulkan Chaiten ist weiterhin unruhig. Mittlerweile wächst der 3. Dom in der Caldera. Professor Dingwell von der TU München untersuchte Lavaproben vom initialen Ausbruch im Mai 2008. Er und sein Team fanden heraus, dass die Lava mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s aufstieg. Für den Weg aus dem oberen Erdmantel benötigte sie nur 4 Stunden. So gab es vor der großen, plinianischen Eruption am 8. Mai 2008 keine Warnung, als der Chaiten nach fast 9000-jährigem Schlaf erwachte.
Die Geonauten werden den Chaiten Ende November bereisen.

Tsunami-Alarm für den Südpazifik

Die Südpazifik-Region kommt nicht zur Ruhe! Bei Santa Cruz Island ereignete sich ein schweres Beben der Stärke 8.1. Tsunami-Alarm wurde für die Solomonen, Papua Neuguinea, Australien und Neuseeland gegeben. Alle Menschen werden aufgefordert die Küsten zu verlassen und höher gelegenes Gebiet aufzusuchen. Es ist das 3. schwere Erdbeben entlang des “Ring of Fire” innerhalb von 10 Tagen.
Erdbeben können zudem selbst nach einem halben Jahr noch Vulkanausbrüche auslösen.