Vulkan-Nachrichten 01.06.21: Ätna, Campi Flegrei, Fagradalsfjall

Heute lässt der Ätna mit einem weiteren Paroxysmus auf sich warten. Dafür gab es ein Schwarmbeben unter der Campi Flegrei und der isländische Fagradalsfjall ist ziemlich munter.

Ätna: Paroxysmus lässt auf sich warten

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmus | Link

Viele Augen sind derzeit gespannt auf den Ätna gerichtet, um die ersten Anzeichen eines möglicherweise bevorstehenden Paroxysmus zu erspähen. Obwohl der Tremor noch niedrig ist, detektieren die Infraschall-Sensoren der Vulkanologen Ereignisse, die auf schwache strombolianische Eruptionen schließen lassen. Die meisten Signale kommen aus Richtung des Südostkraters, es gibt aber auch Signale aus Richtung des Zentralkraters. Oft sind diese schwachen Explosionen erste Anzeichen, dass sich ein neuer Paroxysmus zusammenbraut. Allerdings lässt sich nicht genau vorhersagen, wann es soweit sein wird, wenn es denn zu einem neuen Ausbruch kommen wird. Nimmt man die Pausenintervalle zwischen den letzten Paroxysmen zum Maßstab, dann ist ein erneuter Ausbruch überfällig. Obwohl, was heißt das schon bei einem Vulkan?

Campi Flegrei: Schwarmbeben

Lokation: 40.826, 14.138; Italien | Eruption: Fumarolisch| Link

Unter dem Calderavulkan Campi Flegrei kam es gestern Nacht zu einem neuen Erdbebenschwarm. Er begann gegen 21.10 Uhr (UCT) und bestand aus mindestens 16 einzelnen Erschütterungen. Die Stärkste hatte eine Magnitude von 1,8, mit einem Hypozentrum in 1,28 km Tiefe. Der Cluster liegt nördlich der Solfatara, am Rand des Kraters Astroni.

In den letzten Tagen gingen Medienberichte durch die Netzwerke, nach denen es eine neue Studie zum Gefahrenpotenzial durch phreatische Eruptionen gibt. In der Tat wird die Region um die Fumarole von Pisciarelli als sehr gefährdet eingestuft. Sie befindet sich auf dem Ostrand der Solfatara, in unmittelbarer Nähe zu besiedelten Gebieten.

Fagradalsfjall eruptiert Lavastrom

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch| Link

Letzte Nacht intensivierte sich die Aktivität am Fagradalsfjall wieder. Gegen Mitternacht erzeugte der Vulkan mehrere Pulse kurz hintereinander, während derer die Lava aus dem Krater geschoben wurde. Teilweise kam es zur Bildung niedriger Fontänen. Lavaströme flossen auf den Westwall zu, erreichten ihn aber nicht ganz. MIROVA detektierte eine sehr hohe Thermalstrahlung mit mehr als 2000 MW Leistung. Heute Vormittag ging es wieder etwas beschaulicher zu.

Schlammvulkan in Kolumbien ausgebrochen

In der Nacht auf Samstag ist in Kolumbien ein Schlammvulkan ausgebrochen. Er befindet sich in der Region Urabá in Antioquia, genauer, im Dorf Palmares. 23 Familien (gut 100 Personen) wurden aus ihren Häuser evakuiert und im Dorf Mulatico Piedrecita in Sicherheit gebracht. Der Zivilschutz beobachtet die Situation und will ggf. weitere Maßnahmen ergreifen. Nach Angaben von Experten könnte die Inspektion des Geländes mehrere Tage dauern, bevor die Familien in ihre Häuser zurückkehren können.

Schlammvulkan als Phänomen der Plattentektonik

Geologen sagen, dass es sich um ein tektonisches Phänomen der karibischen Platte handelt, die sich anpassen würde. Oswaldo Ordóñez, Professor für Geologie an der Nationalen Universität sagte in einem Zeitungsinterview, dass der Untergrund der Region aus porösen Sedimenten besteht, die viel Wasser enthalten. Aufgrund der Tiefe, in der sich die wasserführenden Schichten befinden, wird das Wasser bis zu 100 Grad heiß. Wenn aufgrund tektonischer Kräfte die Kontinentalplatten zusammengedrückt werden, wird das Wasser herausgedrückt und es kommt zur Eruption eines Schlammvulkans.

„Eine geophysikalische Studie ist notwendig, um festzustellen, wie viel Wärme in dem Gebiet vorhanden ist, und mit dieser Wärmemenge können wir bestimmen, wie aktiv oder wie gefährlich dieser Ort für neue Explosionen sein könnte“, fügte der Geologe hinzu. Die Region ist für ihre Schlammvulkane bekannt und steht unter Beobachtung der Wissenschaftler. Allerdings wurde in den Berichten der lokalen Medien kein Name des Schlammvulkans mittgeteilt.

Interessanterweise ereignete sich am Samstagmorgen ein Erdbeben der Magnitude 4,2 vor der Küste der Region Antioquia. Ob es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erdbeben und dem Ausbruch des Schlammvulkans gibt lässt sich nur schwer beurteilen. Der Schlammvulkan brach wohl vor dem Erdbeben aus. Allerdings gibt es einen indirekten Zusammenhang, da beide Ereignisse Manifestationen plattentektonischer Kräfte sind.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.