Erdbeben-Update 03.06.21: Indonesien, Griechenland

Das Erdbeben-Update steht im Zeichen einer starken Erschütterung in der indonesischen Molukken-See. Auch in Griechenland bebte es moderat.

Indonesien: Erdbeben Mw 6,1

Datum: 03.06.2021 | Zeit: 10:09:55 UTC | Lokation: 0.33 N ; 126.23 E | Tiefe: 10 km | Mw 6,1

Die indonesische Molukken-See wurde heute von einem Erdbeben der Magnitude 6,1 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich 10 km tief. Das Epizentrum wurde 138 km west-süd-westlich von Ternate lokalisiert. Es gab sehr viele Nachbeben. In der Region gibt es mehrere aktive Vulkane. Die Erschütterungen sieht man sehr schön auf deren Seismogramme. Nächstgelegener Feuerberg ist der Gamalama.

Venezuela: Erdstoß Mb 5,1

Datum: 03.06.2021 | Zeit: 17:17:32 UTC | Lokation: 10.04 N ; 70.10 W | Tiefe: 10 km | Mb 5.1

Im Norden Venezuelas bebte es mit einer Magnitude von 5,1. Der Erdbebenherd befand sich in einer Tiefe von 10 km. Das Epizentrum lag 15 km südlich von Carora. Das Beben manifestierte sich in den Nord-Anden und stand im Zusammenhang mit der Kollision der Karibischen Platte mit Südamerika.

Tonga: 2 Erdbeben M 4,9

Datum: 03.06.2021 | Zeit: 14:32:12 UTC | Lokation: 18.71 S ; 173.20 W | Tiefe: 10 km | Mb 4,9

Am Tonga-Graben ereigneten sich gleich 2 Erdstöße mit den Magnituden 4,9. Die Hypozentren befanden sich 10 km tief. Die Epizentrum wurde 83 km östlich von Neiafu verortet. Das Andere befand sich 128 km östlich von ‘Ohonua.

Griechenland: Erdstoß M 4,8

Datum: 03.06.2021 | Zeit: 15:06:13 UTC | Lokation:   38.13 N ; 22.02 E | Tiefe: 51 km | Ml 4,8

Auf dem griechischen Peloponnes bebte es mit einer Magnitude von 4,8. Die Tiefe des Erdbebenherdes wurde mit 51 km angegeben. Das Epizentrum lag 14 km süd-süd-westlich von Aígio.

Papua Neuguinea: Erdbeben Mb 4,6

Datum: 03.06.2021 | Zeit: 15:32:58 UTC | Lokation:  3.15 S ; 146.07 E | Tiefe: 10 km | Mb 4,6

In der Bismarck-See vor Papua-Neuguinea ereignete sich ein Erdstoß der Magnitude 4,6. Die Tiefe des Erdbebenherdes wurde mit 10 km angegeben. Das Epizentrum wurde 182 km südwestlich von Lorengau lokalisiert. In der Bismarck-See liegen die bekannten Vulkane Kadovan und Manam.

Vulkan-News 03.06.2021: Ätna, Fagradalsfjall, Nevados de Chillan

Die Vulkan-Nachrichten vom 03. Juni drehen sich um die Vulkane Ätna und Fagradalsfjall. Die Feuerberge Nevados de Chillan und Semeru eruptierten Aschewolken.

Ätna: Tremor-Amplitude hoch

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 |Eruption: Paroxysmus

Update 15.30 Uhr: Der Tremor begann wild zu fluktuieren, ganz so, als hätte es ein beginnender Paroxysmus nicht geschafft durchzustarten. Die Wahrscheinlichkeit für einen neuen Auflauf in den nächsten Stunden ist groß.

Originalmeldung: Am Ätna ist die Tremor-Amplitude nach dem Paroxysmus von gestern nicht mehr bis in den grünen Bereich gefallen, sondern bewegt sich im gelben Bereich seitwärts. In den letzten Wochen verhielt es sich dann so, dass der nächste Paroxysmus nicht lange auf sich warten ließ. Vergleichbar moderaten Tremor hatten wir auch während der mehrmonatigen Periode mit Gipfelaktivität im letzten Jahr. Tatsächlich scheint es strombolianische Eruptionen zu geben, denn das LGS registriert Infraschall. MIROVA zeigt eine moderate Thermalstrahlung im niedrigen zweistelligen MW Bereich an. Es bleibt also spannend, am mächtigsten Vulkan Europas.

Fagradalsfjall: Tremor hoch

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch


Am Fagradalsfjall ist die Tremor-Amplitude weiter gestiegen und jetzt wieder ungefähr auf dem Niveau, wie zur Zeit der Lavafontänen. Das Gleiche gilt auch für die Förderrate: sie stieg auf 12,4 Kubikmeter pro Sekunde. Allerdings ist die sichtbare Aktivität geringer und überwiegend rein effusiver Natur, wenngleich es zum periodischen Aufwallen des Lavasees im Kegel kommt. Heute Nacht ließ sich auf der Livecam sehr schön beobachten, wie ein Lavastrom aus einer Tube hervorbrach und sich an der Oberfläche schnell ausbreitete. Das verdeutlicht, dass sich ein Teil der Eruption im Verborgenen abspielt.

Nevados de Chillan eruptiert Vulkanasche

Staat: Chile | Koordinaten: -36.85, -71.377| Eruption: Dom

In Chile ist der Nevados de Chillan weiter aktiv und eruptiert Aschewolken. Das VAAC bringt täglich mehrere VONA-Warnungen heraus. Die Aschewolken steigen bis auf einer Höhe von 4300 m auf und driften in Richtung Nordosten.

Semeru mit Ascheemissionen

Staat: Indonesien | Koordinaten: -8.108, 112.92 | Eruption:  Dom

Der Semeru auf Java tut es dem Chillan gleich und stößt Asche aus, die bis auf 4300 m Höhe aufsteigt und in südwestlicher Richtung treibt. Das VSI registrierte gestern 33 seismische Eruptionssignale. Die vulkanisch bedingte Seismizität ist ansonsten gering.

Erdbeben-Nachrichten 03.06.21: Hawaii, Neuseeland, Vulcano

Die Erdbeben-News thematisieren heute vor allem Erdbeben auf (oder bei) vulkanisch aktiven Inseln. Dabei stehen die Geschehnisse auf Hawaii, Neuseeland und Vulcano an erster Stelle.

Hawaii: Erdbeben M 4,5 bei Lo’ihi

Datum: 02.06.2021 | Zeit: 04:44:32 UTC | Lokation: 18.93 N ; 155.29 W | Tiefe: 10 km | Mb 4,5

Vor der Südküste von Big Island Hawaii kam es zu einem Erdbeben der Magnitude 4,5. Die Tiefe des Erdbebenherdes wurde mit 10 km angegeben. Das Epizentrum befand sich 36 km südöstlich von Pāhala. Ein Blick auf die Karte enthüllt, dass es sich am submarinen Vulkan Lo’ihi manifestierte. Bereits vorher ereigneten sich mehrere Erdbeben vor der Südküste der Insel. Erdstöße gab es aber nicht nur offshore, sondern zogen über das Ostrift bis hin zur Caldera des Kilaueas. Auch am Südwestrift gab (und gibt) es viele Erdbeben. Insgesamt registrierte das EMSC seit gestern 35 Beben mit Magnituden ab 2.

Jetzt, da das Überdruckventil der Lavasee-Eruption geschlossen ist, steigt die Seismizität im Bereich der Caldera deutlich an. Das HVO registriert alleine dort täglich zwischen 40 und 50 schwache Erdstöße, die beim EMSC zum größten Teil nicht angezeigt werden. Die Inflation steigt entsprechend an und hat jetzt fast wieder das Vor-Eruptionsniveau erreicht. Man darf sich fragen, wann und wo der nächste Vulkanausbruch am Kilauea beginnen mag.

Neuseeland: Erdbeben M 4,2 am Lake Taupo

Datum: 03.06.2021 | Zeit: 00:23:41 UTC | Lokation: 38.90 S ; 175.99 E | Tiefe: 10 km | Mb 4,2

Am neuseeländischen Calderavulkan Taupo manifestierten sich einige Erdbeben. Das Stärkste hatte laut EMSC eine Magnitude von 4,2, mit einem Hypozentrum in 10 km Tiefe. Das neuseeländische GeoNet gibt M 4,8 an. Demnach manifestierte es sich am Südufer des Lake Taupo, in einer Tiefe von nur 5 km. Am Nordufer gab es einige schwächere Erdstöße. Sie lagen direkt unter dem Ort Taupo. Die Erdbeben signalisieren jetzt noch keinen bevorstehenden Ausbruch des Calderavulkans, zeigen aber, dass im Untergrund Bewegung herrscht. Der benachbarte Vulkan Ruapheu zeigt übrigens Anzeichen vulkanischer Unruhe.

Italien: Erdbeben M 3,0 bei Vulcano

Datum: 31.05.2021 | Zeit: 13:16:42 UTC | Lokation: 14.87 ; 38.50 | Tiefe: 11,8 km | Mb 3,0

Relativ selten darf ich hier über Erdbeben berichten, die sich am Namensgeber aller Vulkane ereignen, doch am Montag bebte es tatsächlich vor der Südwestküste der sizilianischen Vulkaninsel Vulcano. Der Erdstoß hatte eine Magnitude von 3,0 und einen Erdbebenherd in 11,8 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 10.5 km südwestlich von Porto di Ponente lokalisiert. Der Vulkan ist wegen seinem Fumarolenfeld am Kraterrad und dem Fangobad am Strand bekannt. Der letzte Ausbruch ereignete sich 1890. Damit zählt Vulcano noch zu den aktiven Feuerbergen, die jederzeit eruptieren können. Anzeichen für einen bevorstehenden Ausbruch gibt es allerdings nicht. Die Daten stammen vom INGV.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.