Vulkan-Nachrichten 19.06.21: Fagradalsfjall, Nevados de Chillan

Am Fagradalsfjall fließt ein sichtbarer Lavastrom, In PNG eruptierte der Kadovar und am Nevados de Chillan fließt Lava. Der Pacaya steigerte sich etwas.

Fagradalsfjall: Permanenter Lavaausstoß

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Hawaiianisch

Am Fagradalsfjall auf Island geht die Aktivität bei geringem Tremor weiter. Seit gestern Abend läuft ein sichtbarer Lavastrom aus einer Öffnung unterhalb des Kraterrandes. Insofern hat sich die Aktivität geändert, als dass die Lava nicht mehr über den Kraterrand sprudelt. Das spricht für eine Druckabnahme. Die Schmelze ist extrem dünnflüssig und gasarm. Die hohe Viskosität deutet darauf hin, dass sie sehr heiß ist und schnell aus größerer Tiefe aufsteigt. Die Gasarmut könnte den geringen Tremor bedingen. Die Lavafront im Natthagi-Tal ist weiter vorangeschritten, allerdings verlangsamte sich ihre Expansion in den letzten Tagen. Dafür ist praktisch der Talboden auf seiner gesamten Breite mit Lava bedeckt. Luftbilder dokumentieren die Situation und veranschaulichen, dass die Distanz bis zum Parkplatz an der Küstenstraße nicht mehr groß ist und bei anhaltendem Lava-Ausstoß überwindbar sein sollte.

Vulkan Kadovar eruptiert Aschewolke

Staat: PNG | Koordinaten: -3.63, 144.63 | Eruption: Explosiv

In Papua Neuguinea hat der Kadovar eine Aschewolke ausgestoßen. Das VAAC detektierte sie in einer Höhe von 1500 m. Sie driftete in Richtung Westen. Der Inselvulkan liegt in der Bismarck-See, in der es vor einigen Wochen eine erhöhte Seismizität gab.

Nevados de Chillan mit Lavaströmen

Staat: Chile | Koordinaten: -36.85, -71.377| Eruption: Dom

In Chile eruptiert der Nevados de Chilan weiterhin Aschewolken. Sie erreichen eine Höhe von 3700 m und werden vom Wind in südöstlicher Richtung verfrachtet. Bei den Explosionen wird rotglühende Tephra ausgestoßen, die sich im Kraterbereich ablagert. MIROVA detektiert eine moderate Wärmestrahlung mit einer Leistung von 89 MW. Auf Sentinel-Satellitenaufnahmen erkennt man eine ausgeprägte thermische Anomalie am Dom. Von ihr gehen auch 2 schmale Lavatröme aus. die Vulkanologen Von SERNAGEOMIN berichteten in ihrem letzten Bulletin vom Mai über ein Zunahme der Aktivität. Sie registrierten vulkanisch-bedingte Erdbeben und Inflation. Die explosive Aktivität zerstörte Teile des Doms.

Pacaya: Schwache Explosionen

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.38, -90.59 | Eruption: Explosiv

Nachdem es um den guatemaltekischen Vulkan Pacaya in den letzten Tagen ruhig bestellt war, registrierten die Vulkanologen von INSIVUMEH wieder schwache Explosionssignale vom McKenney-Krater. Sie wurden von Tremor begleitet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.