Erdbeben-News 01.11.21: Indonesien

In den letzten Tagen gab es ungewöhnlich wenige moderat-starke Erdbeben, darum die lange Pause in den News hier. Das interessanteste Erdbeben ereignete sich heute Abend in Indonesien und hatte eine Magnitude von 5,9.

Indonesien: Erdbeben Mw 5,9

Datum: 01.11.2021 | Zeit: 17:04:17 UTC | Lokation: 0.28 N ; 96.70 E | Tiefe: 12 km | Mw 5,9

Die indonesische Nias-Region wurde von einem Erdbeben der Magnitude 5,9 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 12 km. Das Epizentrum wurde 254 km süd-süd-westlich von Singkil lokalisiert. Nias ist eine Insel westlich von Sumatra und ein bekanntes Erdbebengebiet am Sundagraben. Starkbeben sind hier jederzeit möglich.

Japan: Erdstoß Mw 5,2

Datum: 31.10.2021 | Zeit: 21:14:47 UTC | Lokation: 36.49 N ; 140.55 E | Tiefe: 12 km | Mw 5,9

An der Ostküste der japanischen Insel Honshu bebte es mit einer Magnitude von 5,2. Die Tiefe des Erdbebenherdes wurde vom EMSC mit 60 km angegeben. Das Epizentrum lag 10 km nördlich von Hitachi-Naka. Das EMSC veröffentlichte 2 Wahrnehmungsmeldungen, nach denen der Erdstoß deutlich wahrgenommen werden konnte und die Bewohner der Region aus dem Schlaf riss.

El Salvador: Erdbeben M 5,0

Datum: 01.11.2021 | Zeit: 03:07:57 UTC | Lokation: 12.90 N ; 88.59 W | Tiefe: 73 km | Mb 5,0

Vor der Küste des Lateinamerikanischen Landes El Salvador ereignete sich ein Erdstoß Mb 5,0. Der Erdbebenherd lag in 73 km Tiefe. Das Epizentrum befand sich 52 km südlich von Usulután. Die hier involvierte Plattengrenze war jene zwischen der Karibischen Platte und der Kokos-Platte. Moderate Erdstöße sind hier recht häufig.

La Palma: Erdbeben Ml 4,1

Datum: 01.11.2021 | Zeit: 13:03:04 UTC | Lokation: 28.60 N ; 17.80 W | Tiefe: 24 km | Ml 4,1

Unter der Kanareninsel La Palma ereignete sich ein weiterer moderater Erdstoß. Er stand natürlich im Zusammenhang mit der Eruption und brachte es auf eine Lokalmagnitude von 4,1. Die Tiefe des Hypozentrums wird mit 27 km angegeben. Das Epizentrum befand sich laut EMSC 13 km östlich von Los Llanos de Aridane.

Vulkan-News 01.11.21: Cumbre Vieja, Vulcano

Der Cumbre Vieja stößt viel Vulkanasche aus. Bei Stromboli und Vulcano gab es schwache Erdbeben.

Cumbre Vieja mit Explosionen und viel Asche

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

Gestern erzeugte der Cumbre Vieja wieder stärkere explosive Ausbrüchen, bei denen die Druckwellen in der Asche-Dampf-Wolke sichtbar wurden. Die Asche stieg bis zu 4500 m hoch auf und zog durch das gesamte Tal im Westen der Insel. Sie bescherte den Menschen eine üble Luftqualität. Zudem liegt der Schwefeldioxid-Ausstoß bei 50.000 Tonnen am Tag, was die Luft dort nicht gerade verbessert. Neben den Lavaströmen, richtet die Tephra nun immer größere Schäden an und zerstört großflächig die Bananenplantagen. Entweder werden die Pflanzen direkt mit Asche bedeckt, oder die Gewächshäuser aus Gewebefolie brechen unter der Last der Asche ein und erdrücken die Pflanzen. Nach Regenfällen verwandelt sich die Asche in eine betonartige Schicht und bringt zum Einsturz, was jetzt noch steht. Selbst Hausdächer können unter der Last der feuchten Asche einstürzen.

Ein Ende der Eruption ist nicht in Sicht: die Seismizität zieht heute wieder an, nachdem sie gestern vergleichsweise niedrig war. Die meisten Erdbeben ereignen sich im Bereich der oberen Magmakammer. Die Bodenhebung ist stabil, mit leicht steigender Tendenz. Die Förderrate der Lava liegt weiterhin bei 66 Kubikmeter in der Sekunde. An der Oberfläche sieht man allerdings wenigere Lavaströme, da sie zum Teil gedeckelt sind und durch Tunnel fließen. Auf dem eingebetteten Video sieht man sehr schön, wie die Lava in einem Loch verschwindet. Dort wo sie austritt, richtet sie weitere Zerstörungen an. Bislang wurden 2574 Gebäude zerstört.

Liparische Inseln: Erdbeben im Tyrrhenischen Meer

Staat: Italien | Lokation: 14.87 ; 38.50 | Eruption: Fumarolisch

Im Bereich der Liparischen Inseln ist die Seismizität erhöht. Besonders interessant sind weitere Erdbeben im Bereich von Vulcano. Seit gestern gab es 3 Erschütterungen mit Magnituden zwischen 2 und 2,3. Dort gibt es neben der erhöhten Seismizität noch weitere Anzeichen, dass Magma aufsteigt. Der Vulkan könnte sich auf eine Eruption vorbereiten. Vor der Nordwestküste von Stromboli bebte es heute mit M 2,1 in nur 1 km Tiefe. Spannende Zeiten für Vulkanophile!