Erdbeben-News 21.11.21: Island

Das stärkste Erdbeben ereignete sich heute zwischen Neuseeland und Tonga. Auf Island gab es ein Schwarmbeben auf der Reykjanes-Halbinsel.

Kermadec: Erdbeben Mw 5,9

Datum: 21.11.2021 | Zeit: 05:12:28 UTC | Lokation: 29.30 S ; 177.07 W | Tiefe: 10 km | Mw 5,9

Bei den neuseeländischen Kermadec- Inseln wurde ein Erdbeben der Magnitude 5,9 detektiert. Der Erdbebenherd lag 10 km tief. Das Epizentrum befand sich 911 km südlich von ‘Ohonua (Tonga). Entsprechend manifestierte sich das Beben am Tonga-Graben, etwa auf halber Strecke zwischen dem Tonga-Archipel und Neuseeland.

Vanuatu: Erdstoß Mw 5,7

Datum: 20.11.2021 | Zeit: 10:57:53 UTC | Lokation: 15.53 S ; 167.70 E | Tiefe: 129 km | Mw 5,7

Südlich der Vulkaninsel Ambae gab es ein Erdbeben der Magnitude 5,7. Das Hypozentrum wurde in einer Tiefe von 129 km verortet. Das Epizentrum lag 58 km östlich von Luganville. Tags zuvor ereignete sich in der Region ein Erdbeben Mw 5,6

Azerbaijan: Erdbeben Mb 5,1

Datum: 20.11.2021 | Zeit: 12:46:11 UTC | Lokation: 40.67 N ; 48.54 E | Tiefe: 42km | Mb 5,1

Gestern wurde Azerbaijan von einem Erdbeben der Magnitude 5,1 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 42 km. Das Epizentrum wurde 10 km westlich von Shamakhi lokalisiert. Es folgte ein Nachbeben M 4,5.

Island: Seismizität hoch

Datum: 20.11.2021 | Zeit: 12:25:03 UTC | Lokation: 63.858 ; -22.631 | Tiefe: 6,1 km | Mb 3,5

Unter Island bebt es wieder kräftig. Gestern begann ein Schwarmbeben unter der Westspitze der Reykjanes-Halbinsel. IMO detektierte in den letzten 48 Stunden 314 Erschütterungen. Die stärkste Erschütterung hatte eine Magnitude von 3,5. Ihr Hypozentrum lag in 6,1 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 7.4 km nördlich von Reykjanestá lokalisiert. Die Erdbeben beschränkten sich aber nicht nur auf die Reykjanes-Halbinsel, sondern es wurden auch weitere Erschütterungen beim Vulkan Vatnafjöll detektiert.

Vulkan-Nachrichten 21.11.21: Ätna, Cumbre Vieja

Am Ätna gab es einige schwache Asche-Eruptionen, Am Cumbre Vieja wurde ein größerer Lavastrom gefördert. Die Vulkane Fuego, Santiaguito und Stromboli sind ebenfalls weiter aktiv.

Ätna mit schwachen Asche-Emissionen

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 | Staat: Italien |Eruption: Asche-Emissionen

Gestern meldete das INGV schwache Asche-Emissionen aus dem Nordostkrater. Die Vulkanasche stieg nur wenige Hundert Meter hoch auf und wurde schnell vom Wind verteilt. Zudem wurde von einem hufeisenförmigen Vortex berichtet. Dampfringe entstehen für gewöhnlich im Zuge tief sitzender Explosionen. MIROVA detektiert eine schwache thermische Anomalie. Die restlichen Parameter sind bislang unauffällig, aber wir wissen ja, wie schnell sich die Situation am Ätna ändern kann.

Cumbre Vieja mit Lavastrom

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57, -17.84 | Eruption: Hawaiianisch

Letzte Nacht kam es auf La Palma wieder zum Durchbruch eines größeren Lavastroms. Er entsprang einer Tube und floss recht schnell. Die Lava zerstörte Teile einer Bananenplantage. Der Ausstoß an Tephra fluktuiert weiter und erfolgt in Schüben, was gut mit dem Tremor korreliert. Aktuell ist der Tremor weit unten. Gestern wurde die Asche allerdings wieder Richtung Flughafen geweht, weswegen die heute geschlossen bleibt. Die GPS-Messungen der Bodendeformation haben heute wieder normale Werte angenommen: es wird eine Bodenhebung von gut 4 cm angezeigt.

Fuego erzeugt Schuttlawinen

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.47, -90.88 | Eruption: Strombolianisch

In Guatemala ist der Fuego weiter aktiv und erzeugt pro Stunde zwischen 8 und 11 Explosionen. Vulkanasche steigt bis zu 4700 Meter über Normalnull auf. INSIVUMEH berichtet, dass die Explosionen Schuttlawinen auslösen, die bis zum Vegetationsrand gleiten. Der Explosionsdruck lässt in Ortschaften Fensterscheiben klirren.

Santiaguito mit Asche-Emission

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.76, -91.55 | Eruption: Dom

Der Santiaguito ist ein weiterer aktiver Vulkan in Guatemala. Er erzeugte gestern eine Aschewolke, die bis auf einer Höhe von 4600 m aufstieg. Der Dom wächst weiter und es gehen Schuttlawinen ab. Die Vulkanologen warnen davor, dass es jederzeit zu Pyroklastischen Strömen kommen könnte.

Stromboli zeigt sich munterer

Staat: Italien | Koordinaten: 38.79, 15.21 | Eruption: Strombolianisch

Auf den Liparischen Inseln ist der Stromboli munterer geworden. Gestern berichtete das LGS von 528 thermischen Durchgängen, die wohl in Verbindung mit explosiven Eruptionen aus dem nordöstlichen Kratersektor standen. Im Bericht von heute ist von 288 Ereignissen die Rede. Die meisten Eruptionen waren vergleichsweise schwach, aber es gab auch einige schöne Strombolianer zu bewundern, die glühende Tephra gut 150 m hoch ausstießen. Der Gasflux ist moderat.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.