Erdbeben-News 18.11.21: Papua Neuguinea, Island

Heute ereigneten sich interessante Erdbeben in der Nähe, oder auch direkt an aktiven Vulkanen. Die stärkste Erschütterung manifestierte sich unter PNG.

Papua Neuguinea: Erdbeben Mw 6,3

Datum: 18.11.2021 | Zeit: 14:08:04 UTC | Lokation: 5.30 S ; 153.70 E | Tiefe: 30 km | Mw 6,3

Im Norden des Inselstaates von Papua Neuguinea kam es zu einem starken Erdbeben der Magnitude 6,3. Die Tiefe des Hypozentrums wird mit 30 km angegeben. Das Epizentrum lag 191 km östlich von Kokopo. Dort befindet sich die Rabaul-Caldera mit dem Vulkan Tavuvur. Das Erdbeben könnte sich auf den Feuerberg auswirken.

Update: Die Daten wurden korrigiert. Nun beträgt die Magnitude 6,5 und die Tiefe 55 km.

Argentinien: Erdbeben Mw 5,5

Datum: 17.11.2021 | Zeit: 21:38:52 UTC | Lokation: 26.33 S ; 63.25 W | Tiefe: 555 km | Mw 5,5

Im Norden Argentiniens bebte es mit der Magnitude 5,5. Das Hypozentrum lag im oberen Erdmantel, genauer, in einer Tiefe von 555 km. Das Epizentrum wurde 49 km westlich von Campo Gallo lokalisiert.

Island: Weitere Erdbeben unter dem Vatnafjöll

Datum: 18.11.2021 | Zeit: 13:21:42 UTC | Lokation: 63.95 N ; 19.72 W | Tiefe: 6 km | Mb 3,8

Unter dem isländischen Vulkan Vatnafjöll gab es eine neue Erdbebenserie. Die Beben sind als Nachbeben der Erschütterung M 5,2 vom 11. November anzusehen. Die Bebenserie begann heute Mittag und besteht bis jetzt aus 11 Erschütterungen, von denen 4 Magnituden im 3-er Bereich hatten. Das Stärkste brachte es auf M 3,8 und hatte ein Hypozentrum in 7,8 km Tiefe. Das Besondere an dieser Bebenserie ist, dass sie sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hekla-Vulkan manifestiert. Es könnte ein indirekter Zusammenhang zwischen der Inflation an der Hekla und den Erdbeben bestehen.

Ein weiteres Schwarmbeben manifestierte sich auf der Reykjanes-Halbinsel. Hier detektierte IMO innerhalb von 48 Stunden 132 Erschütterungen, von denen die Meisten 4,3 km südwestlich von Þrengsli lokalisiert wurden.

Vulkan-News 18.11.21: Cumbre Vieja, Sakurajima

Am Cumbre Vieja nahmen Seismik und Inflation gestern zu. Heute ist der Tremor niedrig. Der Sakurajima eruptierte eine Aschewolke.

Cumbre Vieja: Tremor runter, Inflation rauf

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57, -17.84 | Eruption: Hawaiianisch

Gestern war mal wieder ein spannender Tag am Cumbre Vieja: die Seismizität zog deutlich an und es wurde ein neuer Bebenrekord aufgestellt: das IGN detektierte ca. 330 Erdbeben. Einige davon hatten Magnituden im 4-er Bereich und konnten von unserem Mann vor Ort deutlich gespürt werden. Die schwereren Erschütterungen befanden sich wieder im Bereich des unteren Magmenkörpers und wurden sehr wahrscheinlich vom Magmenaufstieg ausgelöst. Zumindest stieg die Inflation leicht an und beträgt nun etwas mehr als 6 cm. Der Tremor fiel heute allerdings deutlich, doch nichtsdestotrotz stößt der Vulkan eine respektable Menge an Tephra aus. Die Satelliten sind allerdings nicht in der Lage die Höhe der Aschewolke zu bestimmen.

Lavaströme sind ebenfalls aktiv. Nachts war die LiveCam auf die Mündung einer Tube gerichtet, aus der ein Lavastrom entspringt. Die Lava fließt überwiegend auf der Bahn des bekannten Lavadfeldes, wodurch dieses mächtiger wird, aber nicht wesentlich mehr Fläche einnimmt. Diese wird mit 10,4 Hektar angegeben. Der Schwefeldioxid-Ausstoß ist mit 2500 Tonnen am Tag verhältnismäßig niedrig.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Aktivität am Cumbre Vieja fluktuiert. Ein baldiges Ende der Eruption lässt sich noch nicht postulieren, auch wenn der allgemeine Trend der Aktivität rückläufig ist. Doch über die Prozesse im Erdinneren können wir nur spekulieren, so kann die Eruption langsam auslaufen, oder aber es könnte weiteres Magma aufsteigen und den Ausbruch zeitweise wieder verstärken.

Piton Fournaise: Kleine seismische Krise

Staat: Frankreich | Koordinaten: 21.23, -55.71 | Eruption: Seismik

Am Piton Fournaise kam es gestern Nachmittag zu einer kleinen seismischen Kriese: das OVPF detektierte 47 vulkantektonische Erdbeben, die sich nahe der Erdoberfläche ereigneten. Das aufsteigende Magma schaffte es aber nicht bis zur Oberfläche.

Sakurajima mit Eruption

Staat: Japan | Koordinaten: 31.581, 130.659 | Eruption: Vulcanianisch

Es ist schon ein paar Wochen her, dass es etwas über den südjapanischen Vulkan Sakurajima zu berichten gab. Heute steht er mit einer Eruption in den News, bei der Vulkanasche bis auf 2400 m Höhe aufstieg und in Richtung Südosten driftete. Die Seismik des Vulkans ist unauffällig und es schaut nicht danach aus, dass sich eine größere Eruptionsserie zusammenbraut, obwohl sicher noch weitere Explosionen folgen könnten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.