Vulkan Ätna eruptiert Lavastrom

Staat: Italien | Koordinaten: 37.73, 15.00 | Staat: Italien |EruptionLavastrom

  • Der Lavastrom am Ätna erreichte das Valle del Bove
  • Die Tremoramplitude ist erhöht
  • Es droht ein Paroxysmus

Vulkan Ätna effusiv tätig

Der Ätna auf Sizilien ist weiter aktiv und eruptiert einen Lavastrom. Er begann am Abend des 12. Mai zu fließen und hat an Länge gewonnen. Mittlerweile ist die Lavafront im oberen Rand des Valle del Bove angekommen. MIROVA detektiert eine Wärmestrahlung mit 361 MW Leistung. Die Tremoramplitude nimmt weiter stetig zu und bewegt sich im roten Bereich.

Das INGV ist in Bezug auf die Vorgänge am Ätna nicht sonderlich mitteilungsfreundlich. Außer einer ersten Meldung am 12. Mai wurden keine weiteren Bulletins zu den Vorgängen veröffentlicht. Im Vorfeld der Eruption stieg der Tremor langsam an. 2 Tage vor der Eruption soll es zu vereinzelten Ascheeruptionen gekommen sein, über die allerdings erst mit Verspätung berichtet wurde. Am Abend des 12. Mai öffnete sich ein Schlot, bzw. eine kurze Spalte auf der Nordflanke des Neuen Südostkraterkegels. Die Schlotöffnung ging mit der Generierung eines kleinen pyroklastischen Stroms einher. Seitdem ist die effusive Eruption im Gang. Für den Ätna handelt es sich um einem kleinen Lavastrom.

Kleine Lavaströme kündigen am Ätna oft Paroxysmen an

Kleine Lavaströme können eigenständig auftreten, kündigen aber oft paroxysmale Eruptionen an. Das Zeitfenster, in dem es dann zum Paroxysmus kommt variiert. Es reicht von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen. Ich gewann bislang den Eindruck, dass die Paroxysmen weniger stark, aber dafür länger dauern, je länger ein Lavastrom zuvor aktiv war. Generell ist es allerdings schwierig bis unmöglich verlässliche Prognosen zum Verhalten des Ätnas zu treffen. Viele meiner Einschätzungen beruhen auf meinen eigenen -subjektiven- Beobachtungen und Einschätzungen, mit denen ich oft genug daneben liege. Anhand geophysikalischer Parameter Vorhersagen zu treffen, ist oftmals nur unmittelbar vor Eruptionsbeginn möglich. Häufig können die Vulkanologen sagen, ob der Vulkan für eine Eruption bereit ist, aber nicht wann es soweit sein wird. Bei kleinen Eruptionen sind Vorhersagen praktisch unmöglich.

Vulkan-Schlagzeilen 14.05.22: Krakatau

Anak Krakatau: Alarmstufe erhöht

Staat: Indonesien| Koordinaten: -6.10, 105.42 | Eruption: Asche-Emissionen

Aufgrund der aktuellen Aktivität am Anak Krakatau, wurde der Alarmstauts wieder von „gelb“ auf „orange“ erhöht. Der Vulkan stößt immer wieder Aschewolken aus. In der letzten VONA-Meldung heißt es, dass die Asche bis auf 2400 m Höhe aufgestiegen sei und in Richtung Norden driftete. Das VSI registriert eine leicht erhöhte Seismizität.

Auf einem Satellitenfoto vom 12. Mai ist immer noch die hufeisenförmige Wärme-Anomalie zu erkennen, von der ich vor gut 2 Wochen annahm, dass es sich um einen Lavastrom handelt. Mittlerweile vermute ich ehr, dass es sich um eine Lava-Intrusion handelt, die einem Dom ähnelt. Bei einem meiner Besuche im Jahr 2011, konnte ich ein ähnliches Phänomen im Krater beobachten. Damals glühte der Kraterboden, ohne dass es zu einer domartigen Erhebung gekommen wäre. Die Geonauten bezeichneten dieses Phänomen als „Lavaplatte“. Wahrscheinlich steckte Schmelze kurz unter der Oberfläche und erhitzte die darüberliegende Lava bis zur Rotglut. Während dieser Tour konnten ich keine Explosionen beobachten, obwohl sich kurz vorher welche ereigneten. Wenige Wochen später gab es dann wieder eine Aktivitätssteigerung. Neben starken Explosionen manifestierte sich ein Lavastrom, der den Ozean erreichte.

Ergänzung: Ich habe soeben festgestellt, dass auf einem Sentinel-Foto vom 9. Mai die thermische Anomalie nicht zu entdecken war. Es bleibt unklar, ob es sich um einen Lavastrom, oder um eine Lavaplatte handelt. Bei temporal widerkehrenden Ereignissen würde ich dann doch ehr einen Lavastrom vermuten, der die internen Kraterkegel umfließt.


Awu mit Schwarmbeben

Staat: Indonesien| Koordinaten: 3,67, 125.50 | Eruption: Seismik

Am indonesischen Awu wurde der Alarmstatus ebenfalls auf „orange“ erhöht. Grund hierfür war ein massiver Erdbebenschub, der sich während der Wochenmitte ereignete. Es wurden bis zu 360 vulkanisch bedingte Erdbeben pro Tag aufgezeichnet. Inzwischen ist es ruhiger geworden. Awu ist ein Vulkan des Sangihe-Archipels am Rand der Celebres See. Dort sahen wir in den letzten Monaten eine sehr hohe tektonische Erdbebenaktivität. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen noch die Vulkane Ruang, der ebenfalls Zeichen des Erwachens zeigt und der Karangetang.


Karymsky mit Explosionsserie

Staat: Russland | Koordinaten: 54.048, 159.441 | Eruption: Vulcanianisch

Auf Kamtschatka erzeugte der Karymsky eine weitere Explosionsserie. Das VAAC Tokio meldet Asche in einer Höhe von 7000 m. Sie wird vom Wind Richtung Nordosten geweht. Es gab seit gestern 5 VONA-Warnungen.


Manam mit Aschewolke

Staat: PNG | Koordinaten: -4.08; 145.04 | Eruption: Asche

Am Manam in PNG wird wieder Asche eruptiert. Sie steigt bis zu 3700 m hoch auf und wird Richtung Südwesten verfrachtet. Der Vulkan ist immer wieder sporadisch aktiv und erzeugt auch Paroxysmen. Anfang der Woche gab es ein starkes Erdbeben in Vulkannähe.


Semisopochnoi in Eruption

Staat: USA | Koordinaten: 51.93, 179.58 | Eruption: Aschewolken

Auf den Aleuten (Alaska) ist der Semisopochnoi aktiv und stößt kontinuierlich Asche aus. Zudem ist der Vulkan seismisch aktiv und es kommt zu Erdbebenschwärmen. Das AVO berichtet von Infraschalltätigkeit.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.