Vulkan-News 27.06.22: San Cristobal

San Cristóbal in Nicaragua ist ausgebrochen

Staat: Nicaragua| Koordinaten: 12.70; -87.00 | Eruption: Asche-Emissionen

Gestern Morgen ist in Nicaragua der Vulkan San Cristóbal ausgebrochen. Die Eruption ereignete sich um um 07:35 Uhr Ortszeit. Augenzeugen berichten in lokalen Medien, dass kurz vor dem Vulkanausbruch ein Erdbeben zu spüren gewesen war. Dann erfolgte eine Explosion, bei der Asche und Gas ausgestoßen wurde. Die Aschewolke driftete in Richtung Norden und verursachte Ascheniederschlag in der Gemeinde La Grecia. Der Direktor des zuständigen Katastrophenschutzes meinte in einem Statement, dass solche Explosionen den Schlot des Vulkans räumen, was immer wieder vorkommt. Eine größere Gefahr geht von diesen Explosionen nicht aus. Dennoch wurde empfohlen, dass sich die Anwohner mit Wasser und Lebensmittel eindecken sollen und die bekannten Notfallpläne zu befolgen, falls sich die Eruption verstärken sollte. Zudem solle man die Sperrzone um den Krater respektieren und Straßen in Vulkannähe mit reduzierter Geschwindigkeit befahren.

Das VAAC Washington brachte keine VONA-Meldung heraus. Daher ist die Höhe der Aschewolke nicht bekannt. Ich schätze sie auf mindestens 2 km über Kraterhöhe. INETER hat noch keine Meldung zum Ausbruch veröffentlicht. Dafür wurde in der letzten Woche über ein Schwarmbeben an der Küste informiert, dass mit der Subduktion dort zusammenhing.

Über den Vulkan San Cristóbal

San Cristóbal ist ein 1745 m hoher Komplexvulkan im Westen Nicaraguas. Er setzt sich aus 5 Kegeln zusammen. Der aktive Krater heißt El Viejo und eruptiert alle paar Jahre. Neben den erwähnten Schloträumern kam es auch in diesem Jahrtausend zu stärkeren Eruptionen, bei denen mehrere Dörfer evakuiert wurden. Der aktuelle Eruptionszyklus begann im Dezember 2022 und wird beim GVP mit einem VEI 3 eingestuft. Im Dezember letzten Jahres wurde Tremor registriert und es kam zu erhöhtem Gasausstoß. Weitere Eruptionen könnten folgen.

Naturkatastrophen News 27.06.22: China

  • Überflutungen im Süden Chinas
  • Hitzewelle in Nord- und Zentralchina
  • Klimawandel trägt Mitschuld an Wetterextreme

Überflutungen und Hitzewelle in China

China ist derzeit zweigeteilt, da der Süden des Landes von starken Überschwemmungen und Erdrutschen heimgesucht wird, während in anderen Landesteilen eine Hitzewelle das Leben schwer macht. Doch beide Extremwetterereignisse finden ihren Ursprung im anthropogenen Klimawandel.

Ok, besonders im Süden Chinas gab es bereits früher Überflutungen, besonders im Bereich große Flussläufe im Flachland ist damit zu rechnen. Doch das Nationale Klimazentrum Chinas veröffentlichte ein Statement, nach dem es in diesem Jahr schlimmer und extremer ist als sonst, wobei unberücksichtigt ist, dass das praktisch in jedem Jahr gesagt wird und wir somit eine kontinuierliche Steigerung des Phänomens sehen. Aktuell sind mindestens eine Millionen Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen. Besonders betroffen ist das Perlflussdelta und die Provinzen Guangdong, Fujian und Guangxi. In allen Regionen wurden Rekordniederschläge gemessen und zahlreihe Flüsse traten über die Ufer. In der Provinz Guangdong gab es Meldungen aus den Städten Guangzhou und Shaoguan, wo die Straßen meterhoch unter Wasser standen und Menschen mit Booten evakuiert werden mussten. Die Schäden werden auf eine Viertelmillionen Euro geschätzt.

Zentral- und Nordchina leiden dagegen unter einer extremen Hitzewelle, die bereits mehrere Rekorde gebrochen hat. Ähnlich wie in Spanien, Frankreich und Italien, herrschten Temperaturen von mehr als 40 Grad und niemals seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war es um diese Jahreszeit heißer. Tatsächlich sollen auch einige lokale Allzeitrekorde gebrochen worden sein. Es wurde ausdrücklich davor gewarnt, sich im Freien aufzuhalten. Mit den Temperaturen steigen natürlich auch die Ozonwerte und Kreislaufprobleme sind vorprogrammiert.

Die Hitzewelle hat zufolge, dass der Stromverbrauch Rekordwerte erreicht, da Klimaanlangen auf Hochtouren laufen. In der Provinz Shandong leben gut 100 Millionen Menschen. Dort kletterte der Stromverbrauch auf 93 Millionen Kilowatt. Damit wurde der bisherige Rekord aus 2020 um 3 Millionen Kilowatt übertroffen. Ein Teufelskreislauf, denn in China wird der Strom überwiegend aus der Verbrennung fossiler Energieträger gewonnen, so dass die Antwort auf dem Klimawandel so aussieht, dass noch mehr Treibhausgase erzeugt werden. Ein Trend, den ich selbst in meiner unmittelbaren Nachbarschaft beobachte, denn hier haut man sich auch immer mehr Klimaanlagen an die Hauswände, während Solaranlagen Mangelware sind.

Neben dem anthropogenen Klimawandel, gibt es einen weiteren Grund für die Häufung der Wetterextreme in Asien, Australien und Südamerika: die Klimaphänomene El Nino und La Nina. Aktuell herrscht La Nina, was für eine Umverteilung der sonst üblichen Niederschlagsverteilung sorgt. Obwohl die beiden Phänomene einen natürlichen Ursprung haben, treten sie in den letzten Jahren gehäuft auf. Grund hierfür könnte abermals der Klimawandel sein.

In nicht allzu ferner Zukunft könnte es durch die klimabedingten Naturkatstrophen zu globalen Hungersnöten kommen. Darüber hinaus werden Rohstoff- und Energieknappheit weiterhin die Lieferketten stören, so dass auch wir Europäer nicht mehr aus dem wirtschaftlichen Abwärtssog heraus kommen, der uns spätestens seit Pandemiebeginn in Schach hält.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.