Vulkan Popocatepetl: Bergsteigerin stirbt bei Ausbruch

  • Am Popocatepetl kam es zu einer schwachen Eruption
  • Zu dieser Zeit befand sich eine Bergsteigergruppe auf dem Vulkan
  • Eine Frau kam ums Leben
  • Ein Rettungstrupp barg 5 Menschen leben

Vulkanausbruch am Popocatepetl verursacht ein Todesopfer

Staat: Mexiko | Lokation: 19.028, -98.62| Eruption: Asche-Emissionen

Gestern kam es am mexikanischen Vulkan Popocatepetl zu einem Unfall mit Todesfolge als der Vulkan ausbrach. Medienberichten zufolge war eine Gruppe aus 6 Bergsteigern auf dem Vulkan unterwegs, wo sie von einem Ausbruch überrascht wurde. Eine Frau kam ums Leben. Ihre genaue Todesursache wurde noch nicht mitgeteilt. Ob sie in Gasen erstickte, von einer Lavabombe getroffen wurde, oder erfror geht aus den lokalen Newsmeldungen nicht genau hervor. Oft kommen Bergsteiger auch durch Steinschlägen um. Die Gruppe rief Hilfe herbei und nach einigen Stunden konnten 5 Menschen lebend gerettet werden. Zwei Personen waren verletzt worden.

Das Rettungsteam stieg von der Seite des Bundesstaates Mexiko auf und war mehrere Stunden im Einsatz. Die Rettungsarbeiten wurden von Schneefall behindert. Der Katastrophenschutz teilte mit, dass der Vulkan nur geringe Aschemengen ausstieß und überwiegend Dampf emittiert wurde. Die letzte VONA-Meldung stammt vom 18. Juni. CENAPRED berichtete von 23 Asche-Dampf-Exhalationen und einer Eruption geringer Intensität. Außerdem gab es 9 Minuten tremor und ein vulkanotektonisches Erdbeben.

Ein LiveCam-Foto zeigt die Eruption. Ja nachdem, wo sich die Bergsteiger befunden haben, könnte ihnen ein Steinschlag, der durch die Eruption ausgelöst wurde entgegengekommen sein. Wenn man sich bei so einem Ausbruch direkt am Kraterrand aufhält, dann kann man auch direkt von Tephra getroffen werden, oder in den Exhalationen ersticken.

Am Popocatepetl kam es in der Vergangenheit öfters zu vergleichbaren Unfällen. Dabei ist der Aufstieg zum Gipfel verboten und es wird vor den Vulkangefahren gewarnt. Der Alarmstatus steht auf „gelb“.  Wörtlich heißt es am Anfang jeder CENAPRED-Meldung: „Die Ampel für den Vulkan Popocatepetl steht auf GELB PHASE 2. CENAPRED bittet dringend darum, sich dem Vulkan und insbesondere dem Krater wegen der Gefahr durch herabfallende ballistische Fragmente NICHT zu nähern“.

Vulkan Ebeko am 25.06.22

  • Am Ebeko gab es 2 Eruptionen
  • Vulkanasche stieg bis auf 4600 m Höhe auf
  • Es wurde vor weiteren Eruptionen gewarnt

Ebeko mit Eruptionen

Staat: Russland | Koordinaten: 50.68, 156.01 | Eruption: Phreatisch

Der Ebeko auf Paramushir Island eruptiert gestern, nachdem ihm der Nachbarvulkan Chikurachki eine Steilvorlage lieferte. Das geht aus 2 VONA-Meldungen hervor, die beim VAAC Tokio veröffentlicht wurden. Demnach stieg die Aschewolke bis auf einer Höhe von 4600 m auf und driftete in Richtung Süden. Zunächst dachte ich, dass dort Asche vom Chikurachki fälschlicherweise dem Ebeko zugeordnet wurde, doch auch KVERT bestätigte die Eruption und stufte die Warnstufe auf „orange“ hoch. Die Vulkanologen warnten vor stärkeren Eruptionen, die Asche bis auf 6 km Höhe speien könnten und dann tieffliegende Flugzeuge gefährden, die den Flughafen Severo-Kurilsk anfliegen. KVERT meldete in diesem Jahr bereits mehrere Ausbrüche des Ebekos, während beim VAAC Tokio die ersten beiden Meldungen des Jahres gelistet wurden. Als einige Vereinsmitglieder den Vulkan vor der Pandemie besuchten, berichteten sie, dass der Ebeko deutlich öfters ausbricht, als es die VAAC-Meldungen vermuten lassen. Sie erfassen nur einen Teil der Eruptionen.

Der Chikurachki war gestern ebenfalls noch tätig und erzeugte weitere Aschewolken, die bis zu 5200 m Höhe aufstiegen. KVERT beschreibt heute eine fumarolische Aktivität. Weitere Eruptionen sind nicht auszuschließen.

Beide Vulkan liegen auf der Kurileninsel Paramushir. Der Ebeko befindet sich im Norden der langgestreckten Insel, der Chikurachki (der mit anderen Vulkanen einen Komplex bildet)  im Südwesten. Außerdem gibt es auf Paramushir noch 2 weiter Vulkane, die als potenziell aktiv eingestuft werden. Dabei handelt es sich um die Feuerberge Fuss, und Karpinski

Paramushir ist die zweitgrößte Insel des vulkanischen Inselbogens der Kurilen. Sie ist 100 km lang und bis zu 30 km breit. Sie liegt vor der Südspitze Kamtschatkas. Die Inselkette ist Teil des Pazifischen Feuerrings und spannt einen Bogen bis zur japanischen Insel Hokkaido. Die Kurilen sind russisches Hoheitsgebiet. Einige Inseln der südlichen Kurilen beansprucht Japan für sich, da sie bis 1945 japanisches Hoheitsgebiet waren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.