Vulkan-News 28.12.21: Merapi

Am Merapi auf Java ist eine gefährliche Situation entstanden. Die Beben am Fagradalsfjall lassen nach. An den Vulkanen Kilauea, Fournaise und Santiaguito ist Lava unterwegs.

Fagradalsfjall: Schwarmbeben flaut ab

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Seismik

Die Häufigkeit der Erdbeben hat weiter abgenommen, dennoch wurden heute bereits ca. 400 Erschütterungen detektiert. Gestern waren es im Tagesverlauf 2700 Beben, die vom IMO registriert wurden. Inzwischen sprechen auch die isländischen Vulkanologen davon, dass das Schwarmbeben von der Intrusion eines neuen Magmatischen Ganges verursacht wird. Betroffen ist wieder die Region des Vulkans Fagradalsfjall. Ob- und wann es zu einer Eruption kommen wird ist noch unklar. Im Falle einer Eruption werden an alle Mobiltelefone im Umkreis des betroffenen Gebietes automatisch Warn-SMS versendet.

Kilauea: Lavasee wieder aktiv

Staat: USA | Lokation: 19.42, -155.29 | Eruption: Hawaiianisch

Nachdem die Aktivität am Kilauea für 2 Tage ruhte, geht es heute weiter und der Lavasee im Halemaʻumaʻu-Krater füllte sich wieder mit frischer Lava. Bis zur letzten Pause wurden 38 Millionen Kubikmeter Lava gefördert, der Krater um ca. 70 m aufgefüllt. Der Schwefeldioxid-Ausstoß belief sich auf 5400 Tonnen am Tag. Inflation und Deflation wechseln sich regelmäßig ab. Unter dem Strich resultiert nur eine minimale Bodenhebung.

Merapi: Dom hängt über

Staat: Indonesien | Koordinaten: -7.541, 110.445 | Eruption: Dom

Am Merapi auf Java hat sich eine gefährliche Situation ergeben: Der Dom im Südwesten des Kraters ist als zäher Lavastrom über den Kraterrand gequollen und könnte jederzeit abrutschen. Ein Pyroklastischer Strom wäre die Folge. Er könnte ähnlich groß werden wie jener, der Anfang Dezember am Semeru eine Katstrophe verursachte. Der Dom hat ein Volumen von 1,6 Millionen Kubikmeter. Bis jetzt gehen überwiegend Schuttlawinen ab, die auf nächtlichen Fotos beeindruckende Glutspuren hinterlassen. Heute Nacht ging auch ein kleiner Pyroklastischer Strom ab. Er erzeugte ein seismisches Signal von 99 Sekunden Dauer und einer Amplitude von 18 mm.

Piton Fournaise: Tremor fluktuiert

Staat: Frankreich | Koordinaten: 21.23, -55.71 | Eruption: Flankeneruption

Die Eruption am Piton Fournaise dauert nun 6 Tage und es tritt weiter Lava aus. Allerdings kommt die Front des Lavastroms nur langsam voran und stagniert fast. Die Lavaströme sind überwiegend gedeckelt und fließen durch Tunnel. Der Tremor fluktuiert ein wenig, ist im Großen und Ganzen aber stabil. Gestern hat es 2 vulkanotektonische Beben gegeben. Neue Inflation wurde nicht registriert.

Santiaguito mit Wärmestrahlung

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.76, -91.55 | Eruption: Dom

Vom Dom des Vulkans Santiaguito geht eine moderate Wärmestrahlung mit 25 MW Leistung aus, die von MIROVA detektiert wird. Man kann davon ausgehen, dass der Dom weiter wächst. Auch hier gehen glühende Schuttlawinen ab und es drohen Pyroklastische Ströme. Darüber hinaus kommt es zu schwachen Ascheeruptionen.

Naturkatastrophen-News: Brasilien

In Brasilien heißt es landunter. Lange anhaltende Regenfälle ließen 2 Staudämme bersten und verstärkten die Naturkatastrophe.

Brasilien: Dammbrüche und Starkregen verursachen Naturkatastrophen

Tagelang anhaltende Regenfälle haben zu einer dramatischen Hochwassersituation in Teilen von Brasilien geführt. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Bahia: dort kam es zu Dammbrüchen. Die Wassermassen haben mehrere Orte überflutet. Nach vorläufigen Angaben starben mindestens 18 Menschen, 20.000 Personen verloren ihre Wohnungen und sind nun obdachlos.

Der Bundesstaat Bahia ist etwa so groß wie Frankreich und liegt im Südosten des Landes. Der Gouverneur des Bundesstaates -Rui Costa- twitterte, dass er sich an so einer großen Tragödie in seinem Bundesstaat nicht erinnern könne. Von den Wassermassen werden mehr als 430.000 Menschen bedroht. Der Gouverneur rief für 72 Ortschaften und Gemeinden den Notstand aus und versprach, hart zu arbeiten, damit die Schäden schnell behoben werden. Doch bis jetzt warten noch viele Menschen überhaupt auf Rettung aus den Flutgebieten, denn zahlreiche Ortschaften sind von der Außenwelt abgeschnitten und nur per Boot und Helikopter zu erreichen. Medien berichten, dass eine 102 Jahre alte Frau per Luftmatratze aus ihrem überfluteten Haus geborgen wurde.

Brasiliens Staudämme sind marode

Neben den bereits geborstenen Staudämmen, die die Gemeinden Itambé und Jussiape überfluteten, drohen die Dämme von 10 weiteren Stauseen zu bersten. Generell sind die Dämme in Brasilien marode und es kommt während der Regenzeit öfters zu ihrem Versagen. Im Jahr 2019 brach ein Staudamm in Brumadinho, in dessen Folge 260 Menschen starben. Die Menschen kamen in einer Schlammlawine um. Schlammlawinen und Erdrutsche gab es auch bei der aktuellen Hochwasserkatastrophe.
In Brasilien regnet es seit November. Momentan entspannt sich die Lage etwas und die Pegel fallen, doch Grund zur Entwarnung gibt es nicht, denn es werden weitere starke Regenfälle prognostiziert.
Obwohl starke Regenfälle während der Regenzeit normal sind, werden diese durch diverse Klimaphänomene verstärkt. Die Vermutung liegt nahe, dass der Klimawandel seine Finger im Spiel hat, denn die Klimaphänomene treten in den letzten Jahren viel häufiger auf, als es zuvor der Fall war. Hinzu kommt, dass zu wenig Geld in den Erhalt der Infrastruktur gesteckt wird. Katastrophales Umweltschutz-Management verstärken die Probleme.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.