Erdbeben-News 09.12.21: Japan

Das stärkste Erdbeben de letzten 24 Stunden ereignete sich in Japan. Die Erdbebenserien vor Oregon und Südjapan setzten sich fort.

Japan: Erdbeben Mw 6,0

Datum: 09.12.2021 | Zeit: 02:05:08 UTC | Lokation:  29.45 N ; 129.38 E | Tiefe: 15 km | Mw 6,0

Ein weiteres Erdbeben erschütterte das südjapanische Ryukyu-Archipel. Es war das bislang stärkste Beben der Serie und brachte es auf eine Magnitude von 6,0. Die Tiefe wird vom EMSC mit 15 km angegeben. Das Epizentrum wurde 121 km nord-nord-westlich von Naze lokalisiert. Die Bebenserie beunruhigt viele Bewohner der nahen Inseln. Interessanterweise wurden seit 2 Tagen keine VONA-Meldungen mehr zum Suwanose-jima herausgegeben. Der Inselvulkan liegt in der Nähe der Bebenzentren. Eventuell wurden die Eruptionen durch die Erdbeben abgewürgt.

Papua Neuguinea: Erdstoß Mw 5,7

Datum: 09.12.2021 | Zeit: 13:52:32 UTC | Lokation: 5.04 S ; 152.27 E | Tiefe: 35 km | Mw 5,7

Papua-Neuguinea wurde erneut von einem Erdbeben heimgesucht. Es lag kurz vor der Küste der Insel New Britain. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 35 km. Das Epizentrum wurde 77 km südlich von Kokopo verortet. Dort befindet sich die Rabaul-Caldera mit dem Tavurvur-Vulkan. In den letzten Wochen gab es in der Region mehrere Erdbeben.

USA: Weitere Erdbeben vor Oregons Küste

Datum: 08.12.2021 | Zeit: 13:52:32 UTC | Lokation: 44.10 N ; 129.16 W | Tiefe: 10 km | Mw 5,3

Die Cascadia-Subduktionszone vor Oregon, wurde von weiteren Erschütterungen heimgesucht. Alleine heute meldete das EMSC 16 Beben. Kurz vor Mitternacht gab es ein Beben der Magnitude 5,3. Sein Erdbebenherd lag in 10 km Tiefe. Das Epizentrum befand sich 405 km westlich von Coos Bay. Seit gestern ist ein ansehnlicher Bebencluster entstanden. Die Spannungen dort scheinen sich in mehreren moderaten-starken Erdbeben abzubauen, dennoch könnte eine seismische Lücken entstehen, an der sich später ein Starkbeben ereignen könnte.

Island: Schwarmbeben Reykjanes

Datum: 08.12.2021 | Zeit: 10:44:44 UTC | Lokation: 63.874 ; -22.387 | Tiefe: 5,7 km | Ml 3,1

Auf Island gab es neue Erdbeben auf der Reykjanes-Halbinsel. Sie manifestierten sich an 3 Lokationen, die sich an unterschiedlichen Spaltensystemen befinden. Das stärkste Beben ereignete sich gestern 4,8 km nordöstlich von Grindavik, das uns ja nicht nur wegen der Blauen Lagune in Erinnerung geblieben ist, sondern auch wegen der Fagradalsfjall-Eruption. Das Beben hatte die Magnitude 3,1 und ein Hypozentrum in 5,7 km Tiefe. Insgesamt registrierte das IMO auf Reykjanes 100 Beben innerhalb von 48 Stunden.

Dechenhöhle und Rheinisches Schiefergebirge

Das Rheinische Schiefergebirge ist eine der dominantesten geologischen Strukturen in der Mitte Deutschlands und sogar Zentraleuropas. Als Mittelgebirge erstreckt es sich zwischen den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Über die Landesgrenzen hinaus kann man die Gesteine des Gebirges bis in die Ardennen verfolgen und findet sie in Belgien, Luxemburg und Frankreich. Der Fluss Rhein teilt das Gebirge in links- und rechtsrheinische Einheiten.

Geologische Strukturen des Rheinischen Schiefergebirges. © WIKEPEDIA

Das Rheinische Schiefergebirge entstand während der variszischen Orogenese, in einer Periode zwischen 299 bis 419 Millionen Jahren vor heute. Damit ist das Rheinische Schiefergebirge mehr als doppelt so alt wie die Alpen. Die meisten Gesteine bildeten sich während der Erdzeitalter Devon und Karbon als marine Sedimente. Bei dem Meer handelte es sich um ein relativ flaches Meer am Kontinentalrand von Laurasia, dass nach Süden hin tiefer wurde. Im Bereich der heutigen Mosel wurde das Meer von steilen Bergen begrenzt. Als im Unterkarbon die Gebirgsbildung einsetzte, wurden die flach abgelagerten Sedimente verfaltet und gekippt. Einige Gesteinspakete tauchten dabei in tiefere Erdschichten ab, gelangten bei steigenden Temperaturen unter hohem Druck und metamorphosierten.
Seinen Namen erhielt das Rheinische Schiefergebirge von dem dominierenden Gestein Tonschiefer. Genaugenommen handelt es sich bei der Masse der Gesteine um geschieferte sandige Tonsteine, Sandsteine Grauwacken und Taunusquarzite. Es gibt aber auch Provinzen mit Vulkaniten (Eifel) und Kalkgesteinen. Letztere finden sich ebenfalls in Teilen der Eifel, den Ardennen und im Bergischen- und Sauerland. In den Kalkgesteinen bildeten sich zahlreiche Tropfsteinhöhlen, von denen einige als Schauhöhlen begehbar gemacht wurden und somit der Öffentlichkeit offen stehen.

Die Dechenhöhle bei Iserlohn

Die Dechenhöhle ist eine der bekanntesten Schauhöhlen des Rheinischen Schiefergebirges und liegt bei Iserlohn. Sie hat eine Länge von 902 Metern, von denen etwas weniger als die Hälfte als Schauhöhle ausgebaut wurde. Sie bildete sich in einer Massenkalksenke, in der auch weitere bekannte Karsthöhlen wie die Balverhöhle liegen.

Die Dechenhöhle wurde am 10. Juni 1868 entdeckt, als Bahnarbeiter einen Hammer bargen, der in einer Felsspalte verschwunden war. Benannt wurde die Höhle nach Oberberghauptmann Heinrich von Dechen.

Die Höhle ist für ihre vielen verschiedenen Arten von Sintererscheinungen bekannt. Tropfsteine wie die säulenförmigen Stalagmiten und Stalaktiten begegnen dem Höhlengänger auf Schritt und Tritt. Darüber hinaus finden sich Sinterfahnen, Makaronis und Höhlenperlen.

Der Kalksinter wächst sehr langsam. Es gild die Faustregel, dass sich aus den Wassertropfen innerhalb von 100 Jahren gut 1 Kubikzentimeter Kalk ablagert. Dabei kommt es regional zu sehr unterschiedlichen Wachstumsraten, je nachdem, wie viel Kalk im Wasser gelöst ist.

In den abgelagerten Sedimenten entdeckten Archäologen und Paläontologen die sterblichen Reste verschiedener Tiere der Eiszeit. Unter ihnen befanden sich die Knochen eines Höhlenbären. Besonders bemerkenswert ist der Schädelfund eines Wald-Nashorns, dass während einer Warmzeit in der Höhle Unterschlupf suchte. Das Waldnashorn starb bereits vor 80.000 Jahren aus.

Abenteuer Knitterhöhle

Die Dechenhöhle entstand durch Kalklösung und Abtransport des Materials in einem unterirdisch strömenden Bach. Zunächst drang Regenwasser in Klüfte ein, die sich im Laufe der Äonen vergrößerten. In einen so entstandenen Tunnel begann ein Bach zu fließen, der immer mehr Material fortspülte. Der Bach ist mittlerweile aus der Dechenhöhle verschwunden, befindet sich allerdings ein Stockwerk tiefer. Dort entsteht die Knitterhöhle. Sie ist nur Eingeweihten bekannt und über ein Privatgrundstück erreichbar. Hier kann man abtauchen in die ansonsten unsichtbare Welt einer embryonalen Höhle. Vor einigen Jahren unternahm ich dort mehrere Höhlenbegehungen, was ein ziemlich schlammiges Erlebnis war. Das Wasser des Bachs war arschkalt. Auf dem Bauch liegend quetschte ich mich unter einem Felsvorsprung durch, die Nase noch gerade über Wasser haltend. Auf der anderen Seite des Mauselochs vertiefte sich der Bach und ich watete durch brusttiefes Wasser. Nach ein paar Dutzend Metern war allerdings Schluss: gurgelnd verschwand der Bach in einen Siphon. Wer sich auf vergleichbare Abenteuer einlässt, sollte den Wetterbericht im Auge behalten. Starke Regenfälle können den Wasserpegel unterirdischer Gewässer sehr schnell ansteigen lassen, so dass man in der Höhle gefangen ist und schlimmstenfalls ertrinkt.

Vulkan-Update 09.12.21: Semeru

Staat: Indonesien | Koordinaten: -8.108, 112.92 | Eruption: Dom

Am Samstag richteten ein Pyroklastischer Strom und ein folgender Lahar große Schäden an, als der indonesische Vulkan Semeru eruptierte. Während klar ist, dass letzterer durch den starken Niederschlag ausgelöst wurde, vermutet man nun, dass der gesamte Ausbruch durch den Dauerregen verursacht wurde. Neue Radarbilder zeigen die Veränderungen am Gipfelkrater und auf der Südostflanke des Vulkans.

Semeru: Eruption durch Regen getriggert

Die katastrophale Eruption vom Samstag, könnte durch lang anhaltende Regenfälle ausgelöst worden sein. Darüber spekulieren derzeit mehrere Medien, nach dem sich der geologische Leiter des indonesischen Ministeriums für Energie und Bodenschätze, Eko Budi Lelono entsprechend geäußert hatte. Er betonte in einem CNN-Interview, dass man auf Bildern sehen könne, wie ein Teil des Lavadomes während des Regens erodierte. Anschließend kam es zum Kollaps des Doms, was den Pyroklastischen Strom ausgelöst hatte. Er legte eine Gleitstrecke von ca. 12 km zurück, wobei der Durchschnittswert am Semeru bei 5 km liegt. „Ein Lavadom kann aus verschiedenen Gründen instabil sein und zusammenbrechen, aber es setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass starker Regen einer der Gründe sein kann“, schlussfolgerte der geologische Leiter des Ministeriums. Nun gibt es Überlegungen, ob es im Zuge des Klimawandels nicht häufiger zu katastrophalen Vulkanausbrüchen kommen könnte.

Tatsächlich sind diese Überlegungen nicht neu und es gibt eine recht aktuelle Analogie: am 3. Juni 2018 kam es zu einem Paroxysmus am Fuego, der deutlich stärker war als seine Vorgänger. Es entstand ein ungewöhnlich großer Pyroklastischer Strom, der mehrere Dörfer unter sich begrub und zahlreiche Menschen tötete. Auch vor diesem Ereignis hatte es tagelang geregnet. Als weiteres Beispiel wird die Leilani-Eruption auf Hawaii herangezogen, die sich ebenfalls im Jahr 2018 manifestierte. Allerdings waren das andere Eruptions-Arten. Sollte das Regenwasser eine Mitschuld an den Eruptionen tragen und diese verstärkt haben, dann müsste es so weit in den Erdboden eingedrungen sein, dass es mit dem Magma in Kontakt gekommen ist, was im Falle von Hawaii kein Kunststück darstellte, denn hier brodelte ein Lavasee im Krater. Doch auch wenn der Regen das Ereignis beeinflusst haben sollte: ein Vulkan muss für eine Eruption bereit gewesen sein und es kann nur Lava gefördert werden, die auch im System vorhanden ist.

Tatsächlich wurde kürzlich statistisch nachgewiesen, dass starker Niederschlag auch vulkanisch bedingte Erdbeben auslösen kann, wenn das Regenwasser mit der Erdwärme eines Hydrothermal-System interagiert. So werden in der Caldera Campi Flegrei Erdbeben bis zur Magnitude 3 getriggert.

Semeru-Ausbruch mit fatalen Folgen

Der Ausbruch am Samstag hatte weit schlimmere Folgen, als es in den ersten Stunden nach der Eruption ersichtlich war. Es wurden 39 Tote geborgen, Dutzende Personen werden noch vermisst. Mittlerweile spricht man in den Berichten von mehreren Tausend Häusern, die von Asche bedeckt sind. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört. In einem Umkreis von 10 Kilometern um den Semeru leben gut 8000 Menschen. Viele wurden evakuiert und leben nun in Notunterkünften.

Vulkan-News 09.12.21: Okmok

Die Eruption am Cumbre Vieja ist auf niedrigem Niveau stabil. Der Nevados de Chillan eruptiert Aschewolken. Am Okmok wurde Inflation registriert.

Cumbre Vieja: Situation stabil

Staat: Spanien | Koordinaten: 28.57-17.84 | Eruption: Flankeneruption

Die vulkanische Aktivität auf La Palma bewegt sich auf vergleichsweise niedrigem Niveau und ist stabil: Auf den Livecams sieht man eine dünne Aschewolke aus dem Krater aufsteigen. Sie wird vom starken Wind schnell Richtung Küste geweht. Zudem erkennt man einige kleinere Lavaströme. Einen Ocean Entry gibt es derzeit nicht. In den letzten Tagen erhöhte sich die Anzahl zerstörter Häuser weiter: es wurden 2881 Gebäude unter Lava begraben. Das Lavafeld bedeckt eine Fläche von 12,1 Quadratkilometer. Gestern wurden 23 Erdbeben registriert. Der Tremor bewegt sich ohne größere Ausschläge seitwärts und hat einen geringen Wert angenommen. Die Bodenhebung ist unter die Null-Linie gesunken, was allerdings nicht bedeutet, dass es keine Bodendeformation mehr geben würde, denn der Boden hob sich von -16 cm an. Trotzdem sieht es so aus, als würde dem Vulkan langsam die Puste ausgehen.

Nevados de Chillan

Staat: Chile | Koordinaten: -36.85, -71.377| Eruption: Dom

Der Vulkan in Chile ist weiter aktiv und eruptiert Aschewolken. Das VAAC registriert Vulkanasche, die bis auf einer Höhe von 4000 m aufsteigt und in Richtung Südwesten driftet. Heute wurden bereits 4 VONA-Warnungen herausgegeben.

Okmok mit ungewöhnlicher Deformation

Staat: USA | Koordinaten: 53.43, -168.13 | Eruption: Inflation

Das AVO veröffentlichte ein längeres Statement zu den Vorgängen unter dem Vulkan in Alaska. Normalerwiese registrieren die GNSS-Messungen in der Caldera eine nahezu kontinuierliche Bodenhebung des Bodens. Sie wird durch Inflation von Magma in einer Tiefe von 2-4 km verursacht. Nun ist es zu einer neuen Deformation gekommen, die auf einem Druckanstieg in weniger als 1 km Tiefe zurückzuführen ist. Die Deformationsquelle liegt unter dem Kegel D, der bei einer der letzten größeren Eruptionen entstand, die sich im Jahr 2008 ereignete. Obwohl kein Anstieg der Seismizität beobachtet wurde, könnte sich eine Eruption am Okmok anbahnen. Ähnlich wie an der isländischen Hekla, gibt es am Okmok nur eine kurzweilige seismische Krise vor einer Eruption.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.