Erdbeben-News 07.12.21: Chile, Neuseeland

Heute ereignete sich eine Reihe von Erdbeben mit Magnituden im 5-er Bereich. In Neuseeland bebte es in Vulkannähe.

Chile: Erdbeben Mw 5,6

Datum: 07.12.2021 | Zeit: 09:39:38 UTC | Lokation:  18.64 S ; 71.04 W | Tiefe: 30 km | Mw 5.6

Vor der chilenischen Küste bebte es mit einer Magnitude von 5,6. Das Hypozentrum lag 30 km tief. Das Epizentrum wurde 80 km westlich von Arica lokalisiert. Ein Blick auf die Karte enthüllt zahlreiche Erdbeben, die sich in den letzten Tagen im 3-Ländereck Chile-Bolivien-Argentinien ereigneten.

Kermadec: Erdbeben Mw 5,6

Datum: 06.12.2021 | Zeit: 04:19:44 UTC | Lokation:  29.02 S ; 175.91 W | Tiefe: 10 km | Mw 5.6

Am Tonga-Graben gab es ein Erdbeben der Magnitude 5,6. Es manifestierte sich bereits gestern, in einer Tiefe von 10 km. Das Epizentrum befand sich 860 km südlich von ‘Ohonua (Tonga). Entlang des Grabens bebt es häufig.

Bolivien: Erdbeben Mb 5,2

Datum: 07.12.2021 | Zeit: 07:47:11 UTC | Lokation:  21.74 S ; 66.59 W | Tiefe: 212 km | Mb 5,2

In Bolivien ereignete sich ein Erdstoß Mb 5,2. Das Hypozentrum lag in einer Tiefe von 212 km, was vergleichsweise selten vorkommt. Das Epizentrum wurde 96 km westlich von Tupiza verortet.

Mid-Indian-Ridge: Erdstoß Mw 5,5

Datum: 07.12.2021 | Zeit: 02:44:04 UTC | Lokation:  38.66 S ; 78.24 E | Tiefe: 10 km | Mw 5.5

Mitten im Indischen Ozean kam es zu einem Erdstoß der Magnitude 5,5. Der Erdbebenherd befand sich in 10 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 2546 km südöstlich von Port Mathurin (Mauritius) festgestellt. Das Beben ereignete sich an einer divergenten Spreizungszone des Ozeanbodens.

Neuseeland: Erdbeben Mb 4,7

Datum: 07.12.2021 | Zeit: 09:04:47 UTC | Lokation:   38.21 S ; 176.03 E | Tiefe: 158 km | Mw 5.5

Die neuseeländische Nordinsel wurde von einem moderaten Erdstoß der Magnitude 4,7 erschüttert. Das Hypozentrum lag 158 km tief. Das Epizentrum befand sich 20 km west-süd-westlich von Rotorua. Dieser Umstand macht das Beben interessant, denn in der Gegend liegen mehrere aktive Vulkane und Thermalgebiet. Am bekanntesten sind die Rotorua-Caldera mit dem Thermalgebiet von Whakarewarewa und der Mount Tarawera. Er erzeugte 1886 eine Eruption, bei der mehr als 100 Menschen starben. Vor der der Küste Neuseelands manifestierten sich weitere Erdbeben.

Vulkan-News 07.12.21: Fuego, Kilauea

Am Fuego fließt ein Lavastrom und Explosionen sprengten ein Stück Kraterwand raus. Grimsvötn bleibt seismisch aktiv. Der Kilauea hat seine Lavasee-Aktivität wieder aufgenommen.

Fuego: Lavastrom und Explosionen

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.47, -90.88 | Eruption: Effusiv

Am Fuego in Guatemala steigerte sich die Aktivität. Seit dem 3. Dezember beobachten die Vulkanologen eine Zunahme des Tremors und zunächst eine Abnahme der strombolianischen Eruptionen. Vorgestern begann dann ein Lavastrom zu fließen und die explosive Tätigkeit steigerte sich wieder. Während der Lavastrom durch die Schlucht von Ceniza fließt und Schuttlawinen abgehen lässt, schafften es 2 Explosionen Stücke aus der Kraterwand zu sprengen. Diese Ereignisse verursachten ebenfalls Schuttlawinen. Die Explosionen lassen Aschewolken bis auf eine Höhe von 4700 m aufsteigen. Glühende Tephra schafft es bis auf 300 m über Kraterhöhe. Die Vorgänge erzeugen Geräusche, die an eine Dampflok erinnern und sind in den Gemeinden am Fuß des Vulkans hörbar. Es ist im Bereich des Möglichen, dass sich die Aktivität weiter steigert und Pyroklastische Ströme erzeugt werden. Im Jahr 2018 erreichte ein Pyroklastischer Strom bewohntes Gebiet. Es gab Todesopfer und Sachschäden. Hier geht es zu unserer LiveCam.

Grimsvötn: Seismizität erhöht

Staat: Island | Lokation: 64.42, -17.33 | Eruption: Fumarolisch

Am subglazialen Vulkan Grimsvötn ist die Seismizität weiter leicht erhöht. Darüber hinaus wurden nun auch Erdbeben am benachbarten Bardarbunga registriert, der sich am Nordrand des Vatnajökulls befindet. Manche Vulkanologen rechnen mit einer 45/55 Chance, dass der Grimsvötn eruptieren wird. Im Falle einer Eruption könnte es zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen. Sie werden aber ehr regional begrenzt sein und weniger ein Chaos im gesamten europäischen Luftraum verursachen, so wie es im Jahr 2010 im Zuge der Eyjafjallajökull-Eruption geschehen ist. Der Eyjafjallajökull förderte damals besonders fein fragmentierte Tephra, während Grimsvötn dafür bekannt ist, mehr gröbere Partikel zu eruptierten, die sich nicht ganz so weit verteilen. Außerdem ist nicht jede Eruption des Vulkans explosiv.

Update 14:00 Uhr: Seit heute Morgen hat die Erdbebentätigkeit abgenommen und der Alarmstatus wurde auf „gelb“ gesenkt. Kristín Jónsdóttir, von IMO sieht nur noch eine geringe Wahrscheinlichkeit für einen Ausbruch des Grimsvötn.

Kilauea: Wiederaufnahme der Aktivität

Staat: USA | Lokation: 19.42, -155.29 | Eruption: Hawaiianisch

Entgegen meinen Erwartungen nahm der Kilauea seine Lavasee-Aktivität wieder auf. Seit einigen Stunden strömt Lava aus dem Vent in der Westwand des Halemaʻumaʻu-Kraters. Interessanterweise ist die Seismizität recht gering und es war auch keinen nennenswerter Tremor registriert worden. Allerdings war das Wetter schlecht und könnte die Messergebnisse verfälscht haben. Einzig die Inflation nahm seit Samstag wieder zu. Zuletzt nahm auch die Schwefeldioxid-Emission ab, doch heute dürfte sie wieder steigen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.