Naturphänomen Komet: Leonard mit bloßem Auge sichtbar

Am Wochenende konnte man Komet Leonard mit bloßem Auge sehen. Komet Bernardinelli-Bernstein ist früh aktiv.

Komet Leonard mit bloßem Auge sichtbar

Pünktlich zur Weihnachtszeit ist Komet Leonard (C/2021A1) mit bloßem Auge sichtbar und steht nun am Abendhimmel unterhalb der Venus. Dass wir ihn sehen können, verdanken wir einer plötzlichen -und unerwarteten- Helligkeitssteigerung. Kometen sind halt immer für eine Überraschung gut. Am 12. Dezember erreichte der Schweifstern seinen erdnächsten Punkt und am Wochenende befand er sich nur noch 4,3 Millionen Kilometer von der Venus entfernt. Allerdings könnte es diesmal das letzte Mal gewesen sein, dass uns Leonard passierte, denn nach dem aktuelle Umlauf um die Sonne, besteht die Gefahr, dass Leonard aus dem Sonnensystem geschleudert wird. Dabei hat Leonard sowieso eine extrem exzentrische Umlaufbahn: sein Jahr beträgt 80.000 Erdenjahre, denn solange benötigt Leonard für einen Umlauf um die Sonne. Sein Sonnenfernster Punkt liegt mehr als 3.500 Astronomische Einheiten (Entfernung Erde-Sonne) vom Zentralgestirn entfernt. Damit kommt Leonard von den äußersten Rändern unseres Sonnensystems. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass der Komet die Sonnenpassage nicht übersteht und zerbricht.

Eine weitere Neuigkeit aus der Welt der Kometen geht um einen wahren Riesen: Komet Bernardinelli-Bernstein hat einen Durchmesser von ungefähr 150 km und dürfte einer der Größten seiner Art sein. Dem nicht genug, ist er auch ungewöhnlich weit draußen im Weltall bereits aktiv und baut an seiner Koma. Dabei handelt es sich um die Gashülle, aus der der typische Kometenschweif hervorgeht. Die Koma bildet sich, wenn die Sonnenstrahlung den Kometen aufheizt und er beginnt auszugasen. Komet Bernardinelli-Bernstein bewegte sich zum Zeitpunkt der Koma-Bildung noch außerhalb der Uranus-Umlaufbahn und befand sich 23,8 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt. Wann ein Komet aktiv wird, hängt u.a. von seiner Zusammensetzung ab. Kometen werden im allgemeinen als „schmutzige Schneebälle“ angesehen, die aus einer Mischung von Eis und Gesteinstrümmern bestehen. Die Koma des Kometen Bernardinelli-Bernstein besteht aus Kohlenmonoxid-Eispartikeln. Der Komet wird voraussichtlich erst im Jahr 2031 seinen Sonnennächsten Punkt erreicht haben. Der Erde am nächsten kommt er im April 2031, und wird sich uns bis auf 10,11 AE annähern. Ob er dann mit bloßen Auge sichtbar sein wird, steht allerdings noch in den Sternen.

Erdbeben-News 20.12.21: Fidschi

Das stärkste Erdbeben der letzten 2 Tage manifestierte sich bei Fidschi. Vor der Küste von Mayotte ereignete sich ein Erdbeben, dass vulkanisch bedingt sein könnte.

Fidschi: Erdbeben Mw 6,2

Datum: 19.12.2021 | Zeit: 16:28:25 UTC | Lokation: 16.31 S ; 178.46 E | Tiefe: 20 km | Mw 6,2

Vor der Nordküste von Fidschi bebte es mit einer Magnitude von 6,2. Der Erdbebenherd befand sich in einer Tiefe von 20 km. Das Epizentrum lag 97 km westlich von Labasa. Das Archipel wird relativ häufig von Erdbeben erschüttert. Die meisten Erschütterungen ereignen sich allerdings am Tonga-Graben, was gestern nicht der Fall war.

South-Sandwich-Inseln: Erdbeben Mw 6,0

Datum: 20.12.2021 | Zeit: 03:39:34 UTC | Lokation: 56.85 S ; 24.09 W | Tiefe: 10 km | Mw 6,0

Östlich der South-Sandwich-Inseln ereignete sich ein Erdbeben der Magnitude 6,0. Es hatte ein Hypozentrum, welches in 10 km Tiefe lag. Das Epizentrum wurde 2241 km östlich von Stanley (Falkland Inseln) lokalisiert. Erdbeben dieser Magnitude sind keine Seltenheit entlang des Inselbogens.

Laos: Erdstoß Mw 5,7

Datum: 19.12.2021 | Zeit: 21:06:15 UTC | Lokation: 19.55 N ; 101.33 E | Tiefe: 10 km | Mw 5,7

Gestern manifestierte sich ein moderates Erdbeben im Grenzbereich zwischen Laos und Thailand. Das Erdbeben hatte eine Magnitude von 5,7 und ein Hypozentrum in 10 km Tiefe. Das Epizentrum befand sich 51 km westlich von Sainyabuli.

China: Erdbeben Mb 5,5

Datum: 18.12.2021 | Zeit: 23:54:27 UTC | Lokation: 38.91 N ; 92.63 E | Tiefe: 10 km | Mb 5,5

Die nordchinesische Region Qinghai wurde vor einem Erdbeben der Magnitude 5,5 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 10 km. Das Epizentrum lag 442 km südlich von Hami.

Mayotte: Erdbeben Ml 3,1

Datum: 19.12.2021 | Zeit: 20:07:28 UTC | Lokation: 12.81 S ; 45.62 E | Tiefe: 41 km | Ml 3,1

Seit längerem hat es vor der Küste der Insel Mayotte keine Erdbeben mehr gegeben. Dass änderte sich gestern, als es einen Erdstoß der Magnitude 3,1 gab. Das Hypozentrum lag 41 km tief. Das Epizentrum wurde 43 km östlich von Mamoudzou verortet. Die Erdbeben waren dort in den letzten Jahren mit einer großen submarinen Eruption assoziiert und wurden von aufsteigendem Magma verursacht.

Vulkan-News 20.12.21: Hunga-Tonga Ha’apai

Auf Tonga eruptierte der Vulkan Hunga Ha’apai. Am Semeru fürchtet man sich vor einer weiteren Verstärkung der Eruption.

Hunga-Tonga Ha’apai: Eruption in Tonga.

Staat: Tonga | Koordinaten: -20.545; -175.393 | Eruption: Explosiv

In Tonga eruptierte der Inselvulkan Hunga-Tonga Ha’apai und erzeugte eine Eruptionswolke, die mehrere Kilometer hoch aufstieg. Zuerst war die Eruption auf Satellitenbildern zu sehen gewesen. Inzwischen tauchen in den Sozialen Netzwerken auch Fotos auf, die entweder von benachbarten Inseln gemacht wurden, oder vom Flugzeug aus. Das VAAC Wellington detektierte die Eruptionswolke, gibt allerdings keine Höhe an. Auf dem Foto ist zu erkennen, dass die Eruptionswolke schirmförmig ist. Der Schirm entsteht meistens dann, wenn die Eruptionswolke bis an die Grenze der Stratosphäre aufsteigt, also mindestens 12 km hoch ist.

Hunga-Tonga Ha’apai ist ein junges Vulkaneiland, dass in seiner aktuellen Form erst im Dezember 2014 entstand. Zuvor lag der aktive Schlot Unterwasser und wurde von 2 kleinen Inseln flankiert, die bei der Eruption von vor 7 Jahren zusammengewachsen sind.

Ohrenzeugen berichten, dass der aktuelle Ausbruch so stark gewesen sein soll, dass er in 240 km Entfernung zu hören gewesen war.

Semeru: Neuer Pyroklastischer Strom befürchtet

Staat: Indonesien | Koordinaten: -8.108, 112.92 | Eruption: Dom

Der Semeru auf Java ist weiterhin effusiv aktiv und eruptiert einen Lavastrom, der über die Südostflanke des Vulkans fließt. Laut Medienberichten, sehen die Vulkanologen vom VSI eine Verstärkung der Aktivität und befürchten den Abgang eines weiteren großen Pyroklastischen Stroms. Ein kleinerer Vertreter seiner Art ging gestern ab, als es an der Front des zähen Lavastroms zu einem Kollaps kam. Solch ein zäher Lavastrom war auch die Quelle der Pyroklastischen Ströme am Sinabung, die im Jahr 2014 gehäuft abgingen und Zerstörungen verursachten. Generell entstehen diese Lavaströme überwiegend an Vulkanen mit einem relativ flachen Pancake-Dom.

Die seismischen Daten am Semeru sind relativ unauffällig. Zwar werden täglich mehrere Entgasungen und Schuttlawinen registriert, es treten aber nur sporadisch vulkanisch bedingte Erdbeben auf. Entweder sind die Aufstiegswege des Magmas frei, oder es steigt relativ wenig Magma auf.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.