Vulkan-News 03.01.21: Semeru

Am Semeru wird das Ausmaß der Schäden klar, welche durch die Lahare am Wochenende entstanden. Die Aktivität and en Vulkanen Santiaguito und Suwanose-jima hält an. Im Bereich des Fagradalsfjall gibt es Seismik.

Fagradalsfjall: Seismizität fluktuiert

Staat: Island | Koordinaten: 63.903, -22.273 | Eruption: Seismik

Am isländische Vulkan Fagradalsfjall fluktuiert die Seismizität. Es kommt zu Phasen mit erhöhter Erdbebenaktivität. So eine Phase begann gestern Nacht. Sie ließ in den Morgenstunden nach. In den letzten 48 Stunden registrierte IMO 167 Beben unter der Reykjanes-Halbinsel. Es bewegt sich weiterhin Magma im Untergrund.

Update 17:00 Uhr: Der Erdbebenschwarm intensivierte sich wieder. Seit heute Vormittag kamen fast 100 Beben dazu.

Santiaguito: Aktivität hält an

Staat: Guatemala | Koordinaten: 14.76, -91.55 | Eruption: Dom

Am guatemaltekischen Domvulkan Santiaguito hält die extrusive Aktivität an. INSIVUMEH berichtet von Domwachstum und dem Abgang glühender Schuttlawinen. Es besteht die Gefahr, dass Pyroklastische Ströme generiert werden. Außerdem gibt es schwache-moderate Ascheeruptionen. Die Aschewolken steigen bis zu 3200 m hoch auf.

Semeru mit Aschewolke und Laharen

Staat: Indonesien | Koordinaten: -8.108, 112.92 | Eruption: Lahar

Vom Semeru auf java ging eine weitere Aschewolke aus. Das VAAC detektierte sie in einer Höhe von 4600 m. Nach Angaben der Behörde wurde auch ein Pyroklastischer Strom gesichtet. Das VIS berichtet allerdings nur von einer explosiven eruption und dem Abgang einiger Schuttlawinen. Zudem wurde eine Tremorphase registriert. Die Lahare der letzten Tage sind weiterhin Thema der lokalen Presse. Sie berichtet davon, dass mehrere Dörfer im Bezirk Lumajang überflutet und zerstört wurden. Es entstand zudem Schaden an schweren Baumaschinen und der Verkehrs-Infrastruktur. Eine Notbrücke wurde gesperrt. Sie wurde erst im Dezember errichtet, als die ursprüngliche Brücke vom Pyroklastischen Strom am 4. Dezember vernichtet wurde.

Suwanose-jima mit Eruptionen

Staat: Japan | Koordinaten: 29.64, 129.72 | Eruption: Strombolianisch

Der japanische Inselvulkan Suwanose-jima steigerte seine Aktivität und eruptiert strombolianisch. Auf der LiveCam erkennt man einen rot illuminierten Himmel, der von den frequenten Eruptionen zeugt. Zwischendurch kommt es auch zu größeren Eruptionen, bei denen glühende Tephra über den Krater hinaus geschleudert wird. Das VAAC berichtet von Aschewolken, die bis auf einer Höhe von 2400 m aufsteigen und vom Wind in Richtung Südosten verfrachtet werden. Die Seismizität ist hoch. Täglich werden über 100 vulkanotektonische Beben detektiert, sowie zahlreiche Tremorphasen. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Tätigkeit bald nachlassen wird.

Erdbeben-News 03.01.21: Vanuatu

Das stärkste Erdbeben des neuen Jahres hatte eine Magnitude von 6 und manifestierte sich in Vanuatu. Es gab mehrere Beben im 5er Bereich und natürlich hunderte schwächere Erdbeben, die hier keine explizite Erwähnung finden. Der Artikel erhielt ein Update über das Beben in Taiwan.

Taiwan: Erdbeben Mw 6,2

Datum: 03.01.2022 | Zeit: 09:46:38 UTC | Lokation: 24.08 N ; 122.26 E | Tiefe: 30 km | Mw 6,2

Vor der Nordostküste Taiwans bebte es mit einer Magnitude von 6,2. Das Hypozentrum lag 30 km tief. Das Epizentrum befand sich 68 km östlich von Hualien. In der Region bebt es in der letzten Zeit oft.

Vanuatu: Erdbeben Mw 6,0

Datum: 03.01.2022 | Zeit: 02:09:46 UTC | Lokation: 13.15 S ; 166.85 E | Tiefe: 125 km | Mw 6,0

Das Archipel von Vanuatu war Schauplatz eines Erdbebens der Magnitude 6,0. Der Erdbebenherd befand sich in einer Tiefe von 125 km. Damit lag es tief unten in der Asthenosphäre. Diese stellt eine Grenzschicht zwischen der Erdkruste und dem Erdmantel dar. Erdbeben in der Asthenosphäre ereignen sich häufig an subduzierten Krustenteilen, oder stehen mit der Entstehung von Magma in Verbindung. Doch für letzteres war der aktuelle Erdstoß zu stark. Das Epizentrum lag offshore und wurde 111 km nordwestlich von Sola lokalisiert.

Pazifik: Erdbeben Mw 5,6

Datum: 01.01.2022 | Zeit: 08:08:10 UTC | Lokation: 36.12 S ; 100.52 W | Tiefe: 10 km | Mw 5,6

Am pazifischen Rücken ereignete sich ein Erdbeben der Magnitude 5,6. Das Hypozentrum lag 10 km tief. Das Epizentrum befand sich südöstlich der Osterinsel, genauer, in einer Entfernung von 1304 km von Hanga Roa.

Afghanistan: Erdstoß Mw 5,2

Datum: 01.01.2022 | Zeit: 13:15:24 UTC | Lokation: 36.60 N ; 71.21 E | Tiefe: 227 km | Mw 5,2

Der afghanische Teil des Hindukusch wurde am Neujahrstag von einem Erdbeben der Magnitude 5,2 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 227 km und manifestierte sich damit bereits im Erdmantel. Das Epizentrum wurde 39 km westlich von Ishqoshim (Tajikistan) verortet.

Halmahera: Erdbeben Mb 5,0

Datum: 02.01.2022 | Zeit: 22:44:22 UTC | Lokation: 1.93 N ; 127.42 E | Tiefe: 94 km | Mb 5,0

Vor der Nordwest-Küste der indonesischen Insel Halmahera gab es einen moderater Erdstoß der Raumwellen-Magnitude 5,0. Das Epizentrum wurde 69 km westlich von Tobelo lokalisiert. In der Region gibt es mehrere aktive Vulkane wie Gamalama, Ibu und Dukono. Die Tiefe des Hypozentrums wurde mit 94 km angegeben. Damit war es eine weitere Erschütterung der Asthenosphäre.

Tonga: Erdstoß Mb 5,0

Datum: 02.01.2022 | Zeit:b14:17:29 UTC | Lokation: 18.24 S ; 174.30 W | Tiefe: 44 km | Mb 5,0

Am Tonga-Graben wurde ein weiterer Erdstoß detektiert. Er hatte eine Magnitude von 5,0 und lag 44 km tief. Das Epizentrum befand sich 57 km nordwestlich von Neiafu. In der Region bebt es recht häufig moderat.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.