Erdbeben-News 21.01.22: Japan

  • Vor der Küste Japans gab es ein Erdbeben Mw 6,3
  • Nördlich von Hunga-Tonga- Hunga Ha’api  bebte es mit Mb 4,8
  • 19 Erdbeben mit Magnituden ab 2 manifestierten sich auf Big Island Hawaii

Japan: Erdbeben Mw 6,3

Datum: 21.01.2022 | Zeit: 16:08:37 UTC | Lokation: 32.77 N ; 132.04 E | Tiefe: 2 km | Mw 6,3

Vor der der Küste der Südjapanischen Insel Kyushu ereignete sich ein Erdbeben der Magnitude 6,3. Das Hypozentrum lag 42 km tief. Das Epizentrum wurde 24 km südöstlich von Saiki lokalisiert. Es gab einige Nachbeben. Tsunamialarm gab es nicht, dafür lag der Erdbebenherd zu tief. In relativer Nähe zum Epizentrum befinden sich die Vulkane Kirishima und Sakurajima.

Tonga Erdbeben Mb 4,8

Datum: 20.01.2022 | Zeit: 20:05:30 UTC | Lokation: 20.35 S ; 175.38 W | Tiefe: 10 km | Mb 4,8

Gestern Abend wurde das Tonga-Archipel von einem weiteren Erdbeben erschüttert. Es hatte eine Magnitude von 4,8 und ein Hypozentrum in 10 km Tiefe. Das Beben manifestierte sich nördlich des berüchtigten Inselvulkans Hunga Tonga-Hunga Ha’api und es ist nicht auszuschließen, dass das Beben mit der Aktivität des submarinen Feuerbergs im Zusammenhang stand. Genauso die zahlreichen anderen Beben, die sich in den letzten Tagen in der Region ereignete. Das Epizentrum wurde übrigens 90 km nördlich von Nuku‘alofa ausgemacht.

Hawaii: Erdbebenserie

Datum: 21.01.2022 | Zeit: 11:35:36 UTC | Lokation: 19.20 N ; 155.50 W | Tiefe: 37 km | Ml 2,8

Auf Big Island Hawaii bebte es heute 10 Mal. Die Magnituden lagen im 2er Bereich. Die stärkste Erschütterung brachte es auf Ml 2,8. Das Hypozentrum lag 37 km tief. Das Epizentrum wurde 2 km westlich von Pāhala ausgemacht. Das Beben gehört zu einem Schwarmbeben am unteren Südwestrift des Vulkans Kilauea. Es wird von Magmenaufstieg verursacht und hält bereits seit Jahren an. Es gab auch einige Erdstöße im Gipfelbereich des Kilaueas und einige Erdbeben auf dem großen Nachbarn Mauna Loa.

Vulkan-News 21.01.22: Stromboli

  • Stromboli spattert Lava und ist sehr aktiv
  • Am Kanlaon stieg die Seismizität
  • Der Sangay emittiert hohe Wärmestrahlung
  • Am Turriialba wurde der Alarmstatus erhöht

Stromboli: Aktivität erhöht

Staat: Italien | Koordinaten: 38.79; 15.21 | Eruption: Strombolianisch

Gestern Abend präsentierte sich der äolische Stromboli wieder von seiner munteren Seite: der nordöstlichste Schlot spatterte kontinuierlich Lava und eruptierte zudem strombolianisch. An den Eruptionen beteiligten sich auch mindestens 2 weitere Schlote. Das LGS registrierte am Vortag bereits eine erhöhte Aktivität und meldete 226 thermische Durchgänge, sprich strombolianische Eruptionen. Unklar ist, inwieweit das Spattering dabei erfasst wird. Es wurden pro Stunde 12,5 VLP-Erdbeben festgestellt. Der Wert war leicht erhöht. Die restlichen Daten waren unauffällig.

Vor der Küste Kalabriens manifestierte sich gestern ein Erdbeben der Magnitude 4,4. Es hatte ein Hypozentrum in 10 km Tiefe und lag ca. 70 km östlich vom Stromboli. Einen direkten Zusammenhang zwischen Erdbeben und Vulkan gibt es in diesem Fall nicht. Dennoch verursachen die gleichen Kräfte im Erdinneren beide Phänomene.

Kanlaon: Anstieg der Seismizität

Staat: Philippinen | Koordinaten: 10.41, 123.13 | Eruption: Fumarolisch

Der philippinische Vulkan Kanlaon ist seismisch aktiv geworden. PHILVOLCS registrierte gestern 18 vulkanotektonische Erdbeben. Der Schwefeldioxid-Ausstoß lag bei 282 Tonnen am Tag. Es wird Inflation registriert. Magma steigt unter dem Vulkan auf und es könnte bald zu einer Eruption kommen. Der Kanlaon zählt zu den aktivsten Vulkanen des Archipels. Größere Eruptionen sind allerdings relativ selten.

Sangay mit Thermalstrahlung

Staat: Ecuador | Koordinaten: -2.00, -78.34 | Eruption: Vulcanianisch

Der ecuadorianische Vulkan Sangay emittiert eine hohe Wärmestrahlung. MIROVA zeigt eine Leistung von 620 MW an. Die Thermalstrahlung stammt von der glühenden Lava, die auf der Südflanke des Vulkans unterwegs ist. Das IGEPN berichtet bis jetzt nicht direkt von einem Lavastrom, sondern von glühendem Material. Doch Schuttlawinen verursachen normalerweise nicht so starke Thermalstrahlung, wie sie derzeit registriert wird. Außerdem detktierte das VAAC Vulkanasche in einer Höhe von 6700 m. Sie driftete in Richtung Westen.

Turrialba: Alarmstatus erhöht

Staat: Costa Rica | Koordinaten: 10.02; 83.76 | Eruption: Asche-Emission

Der Turrialba zeigt sich in den letzten Tagen aktiv und erzeugte mehrere kleine Ascheeruptionen. Zudem wurde ein Anstieg der Seismizität registriert. Grund genug, damit die Vulkanologen von OVSICORI UNA den Alarmstatus auf „3“ erhöhten. Sie befürchten, dass der Vulkan stärker eruptieren könnte. In Costa Rica befindet sich noch ein weiterer Vulkan auf gleicher Alarmstufe. Hierbei handelt es sich um den Rincon de la Vieja.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.