Erdbeben-News 11.01.21: Aleuten

  • Vor der Küste der Aleuten-Insel Umnak manifestierte sich zwei Erdbeben Mw 6,8 und Mw 6,5

USA: Erdbeben Mw 6,8 erschüttert die Aleuten

Datum: 11.01.2022 | Zeit: 11:35:47 UTC | Lokation:  52.77 N ; 167.93 W | Tiefe: 21 km | Mw 6,8

Der Inselbogen der Aleuten wurde von einem Erdbeben der Magnitude 6,8 erschüttert. Das Hypozentrum befand sich in einer Tiefe von 21 km. Das Epizentrum wurde 154 km südlich von Unalaska lokalisiert. Es folgten weitere starke Erdbeben mit den Magnituden 6,5 und 5,7, sowie einige schwächere Erdstöße. In gut 70 km Entfernung zum Epizentrum liegt der Calderavulkan Okmok.

Bei den Aleuten handelt es sich um einen vulkanischen Inselbogen, der sich am US-Bundesstaat Alaska anschließt und politisch auch zu diesem gehört.

Vulkan-News 11.01.21: Sangay

  • Der Sangay fördert Vulkanasche und emittiert Wärmestrahlung
  • Der Karymsky ist wieder aktiv geworden
  • Die strombolianischen Eruptionen am Lewotolok gehen weiter
  • Am Manam scheint ein Lavastrom zu fließen
  • Im Krater des Nyiragongos akkumuliert sich weiterhin Lava

Sangay mit neuen Beobachtungen

Staat: Ecuador | Koordinaten: -2.00, -78.34 | Eruption: Vulcanianisch

Der ecuadorianische Vulkan Sangay emittiert eine Wärmestrahlung mit 414 MW Leistung. In der Nacht betrug der Wert 709 MW. Die Wärmestrahlung geht von Lavaströmen aus. Das VAAC meldet Vulkanasche in 6400 m Höhe.

In der letzten Woche unternahmen Vulkanologen von IGEPN einen Hubschrauberflug über den Vulkan. Dabei entdeckten sie 3 aktive Schlote, die strombolianisch aktiv waren. Zudem förderten 2 der Schlote Lavaströme, die durch Schluchten in der Nord- und Südostflanke flossen. Mit Hilfe von Wärmebildkameras wurden Maximaltemperaturen von 645°C gemessen. Offenbar gibt es keinen aktiven Lavadom mehr im Südkrater.

Karymsky wieder aktiv geworden

Staat: Russland | Koordinaten: 54.048159.441 | Eruption:  Vulcanianisch

Auf Kamtschatka wurde der Vulkan Karymsky wieder aktiv. Zuletzt war er im Oktober so richtig munter. Das VAAC meldet Vulkanasche in einer Höhe von 4900 m. Die Aschewolke wurde vom Wind in Richtung Südwesten verfrachtet. Der entlegenen Vulkan eruptiert meistens in Serien. Früher galt er über mehrere Jahre hinweg als daueraktiv.

Lewotolok mit Aschewolke

Staat: Indonesien | Lokation: -8.272, 123.505| Eruption: Strombolianisch

Auf der indonesischen Insel Lembata macht der Lewotolok weiter von sich Reden. Das VAAC registrierte Vulkanasche in einer Höhe von 2133 m Höhe. Das VSI meldete innerhalb von 6 Stunden 13 explosive Eruptionen. Außerdem wird Tremor registriert.

Manam mit Wärmestrahlung

Staat: PNG | Koordinaten: -4.08; 145.04 | Eruption: Paroxysmus

Der Inselvulkan Manam liegt in der Bismarcksee, vor der Küste von Papua Neuguinea. MIROVA registrierte eine Wärmestrahlung, die vom Manam ausgeht. Sie hat eine Leistung von 139 MW. Gestern wurden 257 MW gemessen. Meldungen über Aschewolken liegen nicht vor. Daher ist es wahrscheinlich, dass die Wärmestrahlung von einem Lavastrom ausgeht. Der Vulkan neigt zu Paroxysmen.

Nyiragongo wärmt sich auf

Staat: DRK | Koordinaten:-1.52, 29.25 | Eruption: Lavasee

Vom Nyiragongo im Kongo geht ebenfalls eine hohe Wärmestrahlung aus. Sie beläuft sich auf 220 MW und stammt von einer Lava-Ansammlung im Krater. Bis jetzt handelt es sich hierbei um einen sekundären Lavasee, der noch nicht über eine eigene Zirkulation verfügt, sondern von einem Schlot außerhalb der Lava-Ansammlung gespeist wird. Am Nachbarvulkan Nyamuragira wird ebenfalls eine kleinere thermische Anomalie beobachtet.

Erdbeben-News 11.01.21: Zypern

  • Ein starkes Erdbeben manifestierte sich östlich der Mittelmeerinsel Zypern

Zypern: starkes Erdbeben Mw 6,6

Datum: 11.01.2022 | Zeit: 01:07:49 UTC | Lokation: 35.24 N ; 31.93 E | Tiefe: 25 km | Mw 6,6

Westlich von Zypern ereignete sich ein starkes Erdbeben der Moment-Magnitude 6,6. Der Erdbebenherd lag in 25 km Tiefe. Das Epizentrum wurde 57 km west-nord-westlich von Pégeia lokalisiert. Die Hauptstadt Limassol lag 118 km vom Epizentrum entfernt. Der Erdstoß konnte auf ganz Zypern gespürt werden, obwohl sich das Beben auf offener See im Mittelmeer manifestierte. Wahrnehmungsmeldungen gibt es auch aus Griechenland, der Türkei, Israel und Ägypten. Aufgrund der relativ großen Tiefe des Hypozentrums gab es keine reale Gefahr größerer Tsunamis. Aus dem gleichen Grund hielten sich Schäden an der Infrastruktur in Grenzen. Dennoch gerieten viele Menschen in Panik, als sie gegen 3 Uhr Nachts (Ortszeit) aus ihren Betten gerüttelt wurden. Zahlreiche Menschen verbrachten die Nacht im Freien, aus Angst vor weiteren Beben. Tatsächlich wurden einige Nachbeben registriert.

Der Erdstoß stand im Zusammenhang mit der Subduktion Afrikanischer Kruste unter der Eurasischen Platte. Hinter der Subduktionszone, deren Verlauf von Inselbögen markiert wird, kommt es häufig zu Erdbeben. Im Bereich der Ägäis entladen sich die Spannungen in der Erdkruste durch zahlreiche schwächere Erschütterungen. Bei Zypern summierten sich die Spannungen, bis sie sich jetzt in einem starken Erdbeben lösten. Vermutlich hatten sich die Kontinentalplatten verhakt.

Zypern liegt südlich des Zypern-Bogens, der im Osten vor der Küste der Türkei nahe der Ostanatolische Verwerfung ausläuft. Zudem gibt es im Osten eine weitere Plattengrenze mit der Arabischen Platte. Auch in dieser Region könnten sich große Spannungen aufgebaut haben, da die alltägliche Seismizität der Region ehr gering ist, wenn man es mit der seismischen Tätigkeit im westlichen Mittelmeer vergleicht.