Vulkan-News 03.09.22: Chikurachki

Chikurachki eruptiert Asche

Staat: Russland | Koordinaten: 50.33; 155.46 | Eruption: Vulcanianisch

Der Kurilenvulkan Chikurachki eruptierte gestern Vulkanasche. Laut VAAC stieg sie bis auf einer Höhe von 5400 m auf und wurde vom Wind in nordöstlicher Richtung geweht. KVERT berichtet von moderaten Eruptionen, bei denen Asche bis zu 2500 m über Kraterhöhe aufsteigt. Sporadisch wird eine thermische Anomalie detektiert. Die Eruptionen begannen im Juni. Der Alarmstatus seht auf „orange“.


Shiveluch mit Ascheeruptionen

Staat: Russland | Koordinaten: 56.65; 161.36 | Eruption: Dom

Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka ist es der Shiveluch, der mit seinen Asche-Eruptionen VONA-Meldungen auslöst. Demnach stiegen gestern 5 Aschewolken auf, die eine Höhe von bis zu 4800 m erreichten und in Richtung Nordosten driften. MIROVA registrierte eine moderate Thermalstrahlung mit 83 MW Leistung. KVERT berichtet, dass der Lavadom weiter wächst. Das Foto des Doms wurde im letzten Monat aufgenommen.


Ol Doinyo Lengai mit Wärmestrahlung

Staat: Tansania | Koordinaten: -2.76 ; 39.91 | Eruption: Effusiv

Der kälteste Vulkan der Welt emittiert eine schwache Wärmestrahlung. Am 31. August erreichte sie einen Wert von 4 MW. Aktuell ist es 1 MW. Was sich nach wenig anhört, ist für den Lengai bemerkenswert, denn seine Lava ist nur um 500 Grad heiß. Auf Satellitenbildern erkennt man die Wärmeanomalie. Sie geht vom zentralen Hornitokomplex aus. Im normalen Lichtspektrum sieht man, dass sich im Nordteil des Krater frische Lava akkumulierte. Da sie sich am Lengai schnell weiß verfärbt, muss es vor einigen Tagen einen Lavastrom gegeben haben.

Erdbeben-News 03.09.22: Kreta

Erdbeben Mw 5,3 erschüttert Kreta

Datum: 03.09.22 | Zeit: 04:13:10 UTC | Lokation: 34.81 N ; 26.34 E | Tiefe: 10 km | Mw 5,3

Heute Nacht bebte es vor der Südostküste der griechischen Insel Kreta. Laut dem EMSC hatte das Erdbeben eine Magnitude von 5,3 und ein Hypozentrum in 10 km Tiefe. Lokale Erdbebenwarten kamen auf eine Magnitude von 5,2 und einen Erdbebenherd in nur 5 km Tiefe. Das Epizentrum lag 49 km südöstlich von Sitia. Der Erdstoß wurde in einem großen Umkreis wahrgenommen. Beim EMSC liegen zahlreiche Wahrnehmungsmeldungen vor. Der Erdstoß konnte selbst im 122 km entfernten Heraklion deutlich gespürt werden. Menschen wurden aus dem Schlaf gerissen. Es gab mehrere Nachbeben. Erdbeben dieser Magnitude können Schäden an der Infrastruktur hervorrufen. Entsprechende Meldungen liegen zur Stunde aber noch nicht vor.

Erdbeben durch Plattenkollision

Das Erdbeben fand seine Ursache in der Kollision zwischen den Kontinentalplatten von Afrika und Europa, weswegen es häufig Erdbeben in Griechenland gibt. Südlich von Kreta liegt die Subduktionszone des Hellenischen Bogens. Dort taucht die Platte des Afrikanischen Kontinents unter die Ägäische Platte ab, die zu Europa gehört. Diese Subduktion sorgt für große Spannungen, die sich in Erdbeben entladen. Der aktuelle Erdstoß manifestierte sich allerdings nicht direkt an der Subduktionszone, sondern an einer lokalen Störungszone, die näher an der Küste im Südosten Kretas liegt. Sie zweigt von der Hauptstörung des Hellenischen Bogens ab.

Starke Erdbeben auf Kreta im Laufe der Geschichte

Aufgrund der komplexen tektonischen Situation vor Kreta wird die Insel immer wieder von starken Erdbeben erschüttert. Dabei wurde die Infrastruktur Kretas schon oft zerstört. Das stärkste Erdbeben im Mittelmeerraum ereignete sich 365 n. Chr. und seine Magnitude wurde auf 8,3 geschätzt. Praktisch jedes Gebäude der Insel wurde zerstört. Die Schäden beschränkten sich aber nicht nur auf Kreta und anderen Inseln der Ägäis, sondern trafen das griechische Festland, die Türkei, Sizilien und Ägypten. Das Beben verursachte einen Tsunami, der viele Küstenregionen dem Erdboden gleich machte. Im Laufe der Geschichte gab es mehrere dieser Megathrust-Erdbeben entlang des Hellenischen Bogens. Das letzte ereignete sich 1953 und brachte es auf Mw 7,2. Es erschien allerdings nicht direkt vor Kreta, sondern am Nordwestende des Bogens. Starke Erdbeben können sich in der Region jeder Zeit ereignen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.