Portal zu den Vulkanen der Welt


Innerhalb eines Jahres eruptierten diese 56 Vulkane.

Auf der Portal-Seite mache ich Euch auf besondere Fotos, Videos, Artikel und Angebote anderer Vulkan-Webseiten aufmerksam. Die Empfehlungen müssen nicht immer aktuellen Bezug haben.

Vulkanologische Institute überarbeiteten Webseiten

Seit dem 11.11.2019 ist die neue Seite des INGV Catania online. Die Seite erhielt ein neues Design und die wichtigsten Daten sind von der Startseite aus schnell erreichbar. Leider wurden die Links zu den Unterseiten teilweise geändert, so dass Verlinkungen von externen Seiten wie vnet ggf. nicht mehr funktionieren.

Als 2. Anbieter von Vulkaninformationen überarbeitete das indonesische PVMGB/VSI/MAGMA sein Angebot. Auch hier gibt es ein modernes Design mit besserer Übersichtlichkeit. Leider wurden die Webcams verschlüsselt, so dass sie jetzt nur noch über Frameing in anderen Webseiten eingebunden werden können.

Blitzfotos vom Colima

Bei Facebook gibt es zahlreiche Blitzfotos (oben) des Vulkans Colima in Mexico zu bewundern. Der Fotograf Tapiro machte die Fotos im Jahr 2015, als der Colima besonders aktiv war. Vulkanische Gewitter wurden kürzlich auch vom Fotografen Matin Rietze aufgenommen, als er an einer Expedition zu den Vulkanen der Kurilen teilnahm. Das Bild rechts zeigt den Vulkan Ebeko in Aktion.




Karymsky auf Kamtschatka

Aufnahmen der Eruptionen am Karymsky auf Kamtschatka. Reiseveranstalter volcanodiscovery.com führt nun regelmäßig Reisen dorthin durch.

Yellowstone: Magmareservoir bis unter Nordkalifornien

Ein Bericht der San Diego State University berichtet über neue Forschungsergebnisse zum Magmenreservoir des Yellowstone-Vulkans. Demnach soll es noch weitaus gigantischer sein als bisher vermutet: Der Mantelplume erstreckt sich weit westlich des Yellowstones, bis nach Oregon und Nordkalifornien.

Das Geheimnis der Dampfringe wurde entschlüsselt

In Natgeo erschien ein Artikel darüber, wie ein internationales Forscherteam dem Geheimnis um die Entstehung von Dampfringen auf die Spur kam. Die Wissenschaftler aus Singapur und Catania erstellten  u.a. Thermalaufnahmen von Förerschloten und fütterten einen Supercomputer mit den gewonnen Daten. Das Zahlenwerk umfasste wie hoch die Dampfringe aufstiegen, wie schnell sie sich bewegten und abkühlten, wie unterschiedlich ihre Zusammensetzung war und wie häufig sie Asche enthielten.

Das könnte Euch auch interessieren